Mittwoch, 5. April 2017

[Rezension] Lass mich niemals gehen - Guillaume Musso

[Rezension] Lass mich niemals gehen - Guillaume Musso


Titel: Lass mich niemals gehen 
Autor: Guillaume Musso 
Seitenzahl: 333
Verlag: Aufbau Taschenbuch
ISBN-10: 3746631416
ISBN-13: 978-3746631417
Erscheinung Erstausgabe: 26.04.2010
Genre: Belletristik mit vielen unterschiedlichen Elementen aus Spannungsliteratur, Liebesroman, Mystik
Handlungsort: New York



Meinung:

Ethan Withaker ist oft der Verantwortung in seinem Leben entgangen. Vor 15 Jahren zog er einen resoluten Schlussstrich unter sein Leben und lies seine Verlobte ohne Vorwarnung oder Abschied stehen. Auch den Kontakt zu seinen Freunden brach er ab. Später dann verlässt er ebenfalls seine große Liebes Celine aus Angst sich zu binden und um frei zu sein von jeglicher Pflicht und Verantwortung. Durch einen Zufall wird er ein gefeierter Medienstar und seine Bücher verkaufen sich millionenfach. Nun hat er erreicht was er immer wollte: Erfolg und Geld. Doch auch wenn er sich hinter einer Fassade versteckt, so richtig glücklich ist er darüber nicht, denn etwas fehlt in seinem Leben. Und an einem schicksalhaften Tag scheint alles auf ihn zurück zu fallen. Hat Ethan noch die Chance etwas in seinem Leben zu ändern?


Cover:

Das Cover ist sehr schicht und zeigt nur ein Stück einer Rose in der linken oberen Ecke. Meiner Meinung nach passt es überhaupt nicht zur Geschichte. Denn es lässt vermuten, dass es sich nur um eine kitschige Liebesgeschichte handelt und nicht um einen Spannungsroman mit so vielen Weisheiten fürs Leben. Dadurch werden vermutlich viele Leute an den Romanen von Musso vorbei gehen, weswegen ich nicht verstehen kann, dass man sie so gestaltet. Ich hätte den Autor aufgrund dieser kitschigen Cover ohne Empfehlung auch nie für mich entdeckt. 


Meinung:

Wer Guillaume Muss kennt, der weiß, dass dieser keine einfachen Liebesgeschichten schreibt, sondern diese auch immer mit einer Portion Mystik oder Fantasy versehen sind, ohne dabei zu sehr ins unglaubwürdige abzudriften und allerhand Wendungen beinhalten auf die man als Leser so gar nicht vorbereitet ist. Dies macht seine Geschichten so einzigartig und deswegen liebe ich sie.

Nichts anderes geschieht in dem Buch "Lass mich niemals gehen". Es geht um den Therapeuten Ethan, der es geschafft hat sich innerhalb von 15 Jahren bis ganz nach oben zu arbeiten und dank vieler Fernsehshows, in denen er auftritt eine Berühmtheit ist. 
Doch etwas fehlt ihm in seinen Leben, was ihm immer offensichtlicher wird. Doch er vermag es nicht sich selbst zu helfen. Die Tipps, die er seinen Patienten gibt wendet er nicht bei sich an, sondern baut eine glückliche Fassade für die Öffentlichkeit auf, hinter der er sich versteckt. Doch dann kommt der 31.10.2007, ein schicksalhafter Tag, an dem ihn alle seine Fehler aus der Vergangenheit wieder einholen werden. Und dies scheint sogar tödlichen Konsequenzen haben zu können. Somit ist auch dieser Roman keine kitschige Liebesgeschichte, wie man nach dem Cover vermuten könnte, sondern geht definitiv eher in die Richtung der Spannungsliteratur.

Die Geschichte ist ziemlich komplex aufgebaut. Über jedem Kapitel findet man daher die Uhrzeit, zu welches dieses an jenem schicksalhaften Tag stattfindet. Außerdem sind auch immer wieder Kapitel aus der Vergangenheit mit eingestreut, um das Beziehungsgeflecht der Charaktere unter einander zu verdeutlichen.

Sehr gut gefallen mir die Lebensweisheiten, die Musso zum einen immer mittels Zitate an den Anfang seiner Kapitel setzt, aber auch in alle seine Geschichten mit einstreut. So geht es hier um die Frage, ob es Schicksal ist wie das Leben verläuft, so wie der Taxifahrer Curtis es Ethan weismachen will. Oder ist es eher schlechtes Karma und man bekommt, was man gesät hat, woran der asiatische Arzt Shino Mitsuki glaubt. Aber an was soll sich Ethan halten? Hat er noch die Möglichkeit der Lauf seines Lebens zu ändern? Mit diesen essentiellen Fragen des Lebens berührt einen die Geschichte, aber lässt einen ebenfalls über den eigenen Alltag und seine Ziele im Leben nachdenken. 
Ein Buch und ein Autor, den ich jeden nur empfehlen kann.


Fazit:

"Lass mich niemals gehen" ist wieder einmal ein berührender, aber auch nachdenklich stimmender Roman von Guillaume Musso. Wie immer kombiniert er Elemente der Spannungsliteratur mit einer Liebesgeschichte und einer kleinen Portion Mystik und so entsteht eine undurchsichtig gestrickte Geschichte über den Sinn des Lebens, die Vergänglichkeit dieses und die Frage was es eigentlich bestimmt: Schicksal oder Karma.



  


   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     

        Tempo         

          Tiefe         


        Lesespaß      





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen