Mittwoch, 28. Februar 2018

[Rezension] Die Verratenen - Ursula Poznanski

[Rezension] Die Verratenen - Ursula Poznanski

 Titel: Die Verratenen
Autor: Ursula Poznanski
Seitenzahl: 464
Verlag: Loewe
ISBN-10: 3785575467
ISBN-13: 978-37855752468
Erscheinung Erstausgabe: 09.10.2012
Genre:Dystopie
Handlungsort: Deutschland

 

Inhalt:

Nach Naturkatastrophen hat ein nicht endend wollender Winter Einzug gehalten. Die Menschen leben nicht mehr in Häusern, sondern in sogenannten Sphären, die zu Beginn der Naturkatastrophe errichtet wurden. Diese Sphären-Städte sind verteilt und lassen sich untereinander nur durch eine Magnetbahn erreichen. Aber nur die priviligierten Leute dürfen in diesen Sphären leben. Eine davon ist Eleria, die dort in einer Akademie entsprechend ihrer Bestimmung zur Elite ausgebildet wird. Eines Tages belauscht sie ein Gespräch und ist schockiert als sie und 5 andere Studenten des Verrats bezichtigt und ermordet werden sollen. Sie beginnt am System zu zweifeln und es beginnt ein Versteckspiel und eine Flucht durch die karge verwaiste Landschaft der Außenwelt.


Cover und Gestaltung:


Mir gefallen die Cover der Reihe gar nicht. Darum habe ich wohl auch eine lange Zeit einen großen Bogen um diese Dystopie gemacht. Der erste Teil mit dem Blatt ist zwar noch ganz nett, aber der weiße Kasten unten mit Titel und Autorenname zerstört das ganze Cover meiner Meinung nach.


Meine Meinung:

Die Grundidee der Welt und der Konflikt der Sphärenbewohner, die unter einer Kuppel leben mit den Außenbewohnern, den sogennanten Prims fand ich recht interessant. Ein paar Informationen haben mir zu der Welt aber dennoch gefehlt und ich hoffe, dass die Autorin das World Buliding in den Folgebänden noch weiter ausbaut.

Ria, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, war mir von Anfang an sympathisch. Interessant fand ich, dass sie als Spezialistin für das Lesen von Körpersignalen und der Überzeugung ihres Gesprächspartners von ihrem Standpunkt ausgebildet wird. In ihrer Ausbildung lernt sie auch ihre eigenen Gefühle zu kontrollieren und nicht öffentlich zur Schau zu stellen.

Ihr Freund Aureljo scheint immer freundlich zu sein und an das Gute im Menschen zu glauben.

Was ich einmal sehr erfrischend fand war, dass der Fokus hier wirklich auf der dystopischen Welt und nicht wie bei sovielen Jugendbüchern auf der Liebesgeschichte lag. Das ist hier schon allein deshalb so, da die Protagonistin von Anfang an in eine Beziehung ist, um die aber kein großes Aufhebens gemacht wird. Allerdings kann man schon erahnen, dass es wohl in der Fortsetzung zu einem Liebesdreieck kommen könnte und ich hoffe mal, dass dieses dann auch nicht zu dominant wird.
 

Toll fand ich an der Geschichte auch, dass es nicht von vornherein zu durchschaubar ist und man gut miträtseln und spekulieren konnte. Denn selbst unsere Protagonistin Ria kann sich selbst nicht erklären, was vor sich geht und wie sie in diesen Komplott geraten ist. Allerdings ist es ein typischer Auftaktband einer Trilogie und es werden am Ende nur wenige Dinge klar. Die endgültige Aufklärung wird man dann wohl erst in den Folgebänden finden.


Fazit:

Bei "Die Verratenen" handelt es sich um den spannenden Trilogieauftakt in einer toll ausgearbeiteten dystopischen Welt, mit authentischen und gut gezeichneten Charakteren. Allerdings kann man es definitiv nicht als Stand Alone lesen, da am Ende des ersten Bandes eigentlich noch nichts wesentliches aufgeklärt wurde. Aber so wird bald Band 2 bei mir einziehen.




Originalität    
  
Umsetzung     

 Schreibstil     

  Charaktere   

     Tempo       
      
      Tiefe        
  
      Lesespaß    





Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Diese Trilogie steht auch schon ewig auf meiner Wunschliste ^^
    Ehrlich gesagt wusste ich schon gar nicht mehr genau, worum es da überhaupt geht *lach* Das hast du mir jetzt in Erinnerung gerufen und es hört sich wirklich gut an. Vor allem, dass die Liebesgeschichte eher nebensächlich ist. Dass es das berüchtigte "Dreieck" geben könnte, das ist jetzt wieder etwas abschreckend xD Das mag ich ja eigentlich gar nicht...
    Aber irgendwann werd ich schon auch noch dazu kommen, die Bücher zu lesen. Ich hoffe der zweite kann dich auch wieder begeistern :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      freut mich, wenn ich dir das Buch wieder in Erinnerung rufen konnte. Bei mir war es ja auch schib eube SUB Leiche, aber ch kann es definitiv empfehlen.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
  2. Hallo Julia,

    ich freue mich, dass dich der Auftakt der Eleria-Trilogie ebenso begeistern konnte! Ich habe das alles noch richtig vor Augen, wie Rias Geschichte beginnt. Stimmt, die Liebesgeschichte ist zum Glück eher im Hintergrund - dafür war ich ebenfalls dankbar!

    Insgesamt finde ich, dass es eins der besten Bücher von Ursula Poznanski ist.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,
      ja bei den Jugendbüchern gefällt es mir ebenfalls am Besten. Ihre Thriller kenne ich nocht nicht so, werde ich aber wohl auch bald mal wieder in Angriff nehmen.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen