Freitag, 9. Oktober 2015

[Rezension] Die fabelhaften Schwestern der Familie Cook - Karen Joy Fowler

[Rezension] Die fabelhaften Schwestern der Familie Cook - Karen Joy Fowler



Titel: Die fabelhaften Schwestern der Familie Cook 
Autor: Karen Joy Fowler
Umfang: 6 CDs (c.a. 480 min); gekürzte Fassung
Verlag: Der Audio Verlag
ISBN-10: 3862315312
ISBN-13: 978-3862315314
Erscheinung Erstausgabe: 11.05.15
Genre: Belletristik



Klappentext:

"Es war einmal ein Haus mit einem Garten, in dem wohnten ein Apfelbaum, ein Bach und ein kleine Katze mit mondgelben Augen. Hier wachsen drei Kinder auf: Rosemary, ihre ungestüme Schwester Fern und ihr großer Bruder Lowell. Sie könnten eine ganz normale Familie sein. Wäre ihr Vater nicht Wissenschaftler, und wäre Fern nicht ein ganz besonderes kleines Mädchen, das Wachsmalstifte verspeist, den perfekten Rückwärtssalto beherrscht und lacht wie eine Säge. 


Jahre nach Ferns Verschwinden erzählt Rosemary nun deren Geschichte. Denn erzählen war das Einzige, was Fern nie konnte."



Cover und Gestaltung:

Das Cover ist in schönen Farben gestaltet und zeigt die Familie Cook als Schattenbild. Wenn man genau hinschaut, kann man vielleicht auch schon erkennen, warum es sich bei den Cooks um eine außergewöhnliche Familie handelt. 

Den deutschen Titel finde ich hingegen nicht so passend und eigentlich sogar ziemlich irreführend. Hier gefällt mir auf jeden Fall mal wieder der Originaltitel ("We are all completely beside ourselves") um einiges besser.


Meine Meinung:

Mit der Rezension zu diesem Buch habe ich mich diesmal wirklich so schwer getan wie noch nie. Einfach weil es schwierig ist auszudrücken, was für eine interessante und vor allem besondere Geschichte es ist ohne euch zu spoilern. Deswegen habe ich auch nicht wie üblich euch den Inhalt oben in eigenen Worten dargestellt, sondern einfach den Klappentext übernommen, da ich diesen sehr genial gestaltet fand, da er mein Interesse weckte ohne den Aha Effekt der Geschichte zu verraten. 

Beim Einstieg in die Geschichte lernen wir Rosemary als junge Studentin kennen. Auf den ersten Blick wirkt sie ziemlich normal, aber nach und nach wird immer mehr deutlich, dass sie Probleme hat, vor allem was ihr Sozialleben angeht und überhaupt nicht weiß, wo sie im Leben steht. Und auch ihre Familie ist mehr als nur merkwürdig. Ihr Vater ist Wissenschaftler der Verhaltensforschung und Alkoholiker, ihre Mutter scheinbar psychisch krank, ihre Schwester Fern ist verschwunden als Rosemary gerade 5 Jahre war und auch ihr Bruder hat die Familie einige Jahre später verlassen, weil er die Situation nicht ertragen hat und wird mittlerweile wegen mehrer Delikte von der Polizei gesucht. Die Verluste beider Kinder werden jedoch von der Familie tot geschwiegen. Aber Rosemary haben ihre frühkindlichen Erfahrungen so sehr verstört, dass die Langzeitschäden es ihr unmöglich machen ein normales Leben zu führen.


„Natürlich wurde am Ende über gar nichts geredet, wie immer mieden wir heikle Themen. Meine Eltern legten großen Wert auf das Bild einer intakten Familie. Angesichts der Tatsache, dass mir zwei Geschwister fehlten, ein erstaunlicher Triumph von Verdrängung und Wunschdenken“.


Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Rosemary erzählt und diese beginnt die Geschichte von hinten langsam aufzudröseln und zu erzählen, was geschehen ist. Dabei sind ihre Erzählungen dennoch nicht chronologisch, sondern sie springt wild durcheinander zwischen den verschiedenen Zeiten hin und her, erzählt nebenbei auch mal mehr oder weniger wichtige Anekdoten. 
Ich habe es als Hörbuch gehört und es war definitiv nichts zum Hören nebenbei, wie ich es bei anderen Hörbüchern oft mache, sondern man musste sich wirklich nur auf die CD konzentrieren um bei der Handlung mitzukommen und alles an die richtige Stelle einzuordnen. Ich denke bei dem Printbuch wird es sich ähnlich verhalten und man sollte ein etwas anspruchsvolleres Buch erwarten, dass man nicht mal so eben so als Zwischendurch-Lektüre lesen kann.
Die Sprecherin des Hörbuchs Britta Steffenhagen hat eine angenehme Stimme und moduliert sehr gut. Die Charaktere sind sehr interessant und lebensnah gezeichnet und ihre Emotionen werden auch durch die Sprecherin gut dargestellt.

Man ist von Anfang an gespannt darauf, was es mit Fern auf sich hat, denn es wird schnell klar, dass es sich hier um eine ganz besondere Schwester handeln muss. 
Das Geheimnis um Fern, möchte ich hier nicht lüften, um niemanden zu spoilern, denn im Hörbuch geschieht das Lüften dieses Geheimnisses auch erst nach etwa einem Drittel.Wer dennoch wissen möchte, was diese Geschichte zu einem ganz besonderen und andersartigen Familiendrama macht, kann sich den Beitrag zu dem Buch vom 15.05.15 in zdf Aspekte anschauen.
Für die Enthüllung welches dramatische Ereignis den nun zur Eliminierung dieses besonderen Familienmitglieds geführt hat braucht man einen etwas längeren Atem. Aber danach versteht man Rosemarys Wesensänderungen und das Verhalten ihres Bruders Lowell viel besser.

Es ist in jedem Fall eine Geschichte über Verlust, Schmerz und Eifersucht. Tragisch, emotional und verstörend, aber zugleich auch wundervoll witzig und sarkastisch erzählt. Der Schreibstil befindet sich auf sehr hohem Niveau und die Autorinnen setzt bei ihren Lesern einiges an Allgemeinbildung voraus.
Es ist also definitiv sowohl vom Thema her, als auch vom Schreibstil bei Weitem kein einfaches Buch, aber es regt stark zum Nachdenken und Reflektieren über ein sehr tiefgründiges Thema an und bleibt einem in jedem Fall nachhaltig in Erinnerung. 



Fazit:

"Die fabelhaften Schwestern der Familie Cook" ist die Geschichte vom Auseinanderreißen einer ganz besonderen Familie. Ein sehr außergewöhnliches vielschichtiges (Hör)buch, dass anspruchsvoll zu lesen/hören ist, aber man wird mit einer sehr tiefsinnigen, berührenden und andersartigen Geschichte belohnt.





   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     

        Tempo         

          Tiefe          

        Lesespaß      




Vielen Dank an den Audio Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!




Keine Kommentare:

Kommentar posten