Donnerstag, 15. Oktober 2015

[Rezension] Zwei fürs Leben - Julia Hanel

[Rezension] Zwei fürs Leben - Julia Hanel



Titel: Zwei fürs Leben 
Autor: Julia Hanel
Seiten: 304
Verlag: Ullstein
ISBN-10: 3548286720
ISBN-13: 978-3548286723
Erscheinung Erstausgabe: 08.06.15
Genre: Liebesroman





Inhalt:

Als Anni nach einem schweren Fahrradunfall und mehreren Tagen im Koma erwacht, hört sie die Stimme eines fremden Mannes in ihrem Kopf. Dieser stellt sich als Ben vor, der behauptet ihre Gedanken für kurze Zeit am Tag hören zu können und selbst im Koma zu liegen. Anni versucht die Stimme aus ihrem Kopf zu verbannen, was ihr jedoch nicht gelingt. Doch schon bald entwickelt sich eine außergewöhnliche Nähe zwischen den beiden und obwohl sie sich noch nie gesehen haben, lässt Anni Bens Stimme bald nicht mehr los....



Cover und Gestaltung:

Das Cover zeigt die Protagonisten nur als weiße Scherenschnitte vor einem blauen Sternenhimmel. Es passt damit hervorragend zur Geschichte, da Ben und Anni ja auch ihre Unterhaltungen führen ohne sich je gesehen zu haben und damit ohne eine genaue Vorstellung vom Äußeren des anderen zu haben.



Meine Meinung:

Das Buch ist eine ganz andere Liebesgeschichte, denn hier lernen sich die Protagonisten kennen ohne sich je gesehen zu haben, nur durch Gespräche die wenige Minuten am Tag dauern und deren Zeitpunkt sie sich nicht aussuchen können. 

Man steigt sofort mit dem Prolog ins Geschehen und in eines der ersten Kopfgespräche der Protagonisten ins Buch ein. Der Anfang hat mir wahnsinnig gut gefallen. Hier hat man zu Anfang eines Kapitels immer einen kleinen Text in normaler Erzählform, in dem man aus Erinnerungen die Charaktere im Buch etwas besser kennen lernt und darauf folgt dann der größte Teil der Kapitel in Dialogform. Ich mochte vor allem den Dialogstil sehr gern. Besonders da diese hier in Form eines Schlagabtausches zwischen den Protagonisten spritzig, lustig und doch irgendwie romantisch zugleich sind. Es erinnert dadurch etwas an einen Email Roman und ich persönlich mag es oft viel mehr gern die Charaktere eher über die Dialoge zu erleben, als durch Beschreibungen kennen zu lernen. 
Da man hier aber immer noch den Anfang der Kapitel im Erzählstil hat, bekommt man trotzdem auch genug über die Hintergründe mit. Eine tolle Mischung also.

Nach etwa einem Drittel des Buches verschiebt sie das Verhältnis etwas und es kommen mehr Erzählpassagen dazu. Ich persönlich hätte aber gern noch mehr in Dialogform weitergelesen. Erstens weil mir dieser Schlagabtausch zwischen den Beiden sehr gut gefallen hat und zweitens weil mir dann doch alles viel zu schnell ging. Ich habe mich gefragt, wie die Charaktere so schnell eine so tiefe Verbindung aufgebaut haben. Zumal die Dialoge nur wenige Minuten am Tag dauern und nun nicht so übermäßig tiefsinnig waren, sondern halt eher lustig. An dieser Stelle (und anderen Stellen weiter hinten im Buch) hatte ich irgendwie das Gefühl das mir ein paar Seiten in meinem Buch fehlen. Hier hätte ich gern noch tiefgründigere Kopfgespräche von Anni und Ben gelesen, um den Aufbau der Verbindung zwischen Beiden besser nachvollziehen zu können. Bei den 300 Seiten ist das Buch ja auch relativ dünn und liest sich durch die Dialoge weg wie nix, da hätte man an dieser Stelle sicher noch ein paar Kapitel mehr einbauen können.
Gelungen fand ich hingegen den Perspektivwechsel, der nach einem Drittel des Buches zum ersten Mal und danach immer wieder stattfindet. Man springt dann von Annis Perspektive in die Sicht von Ben und erfährt somit mehr über ihn. So kommt man beiden Protagonisten gleichermaßen näher und das macht das Buch interessant.
Leider wurden aber so gut wie alle Fragen die ich hatte nicht geklärt und die Auflösung am Ende hat mich nicht wirklich befriedigt bzw. war auch teilweise unlogisch. Ich hatte allerdings auch die Erwartung, dass sich das Buch mehr mit dem Thema Wahrnehmung im Koma auseinandersetzt, aber dies kam eigentlich nur zu Anfang vor und spielte für den weiteren Verlauf keine Rolle mehr.


Fazit:
"Zwei fürs Leben" ist eine Liebesgeschichte mit einer sehr außergewöhnlichen und interessanten Grundidee. Der Charme des Buches besteht vor allem in der Dynamik und dem Humor der Dialoge zwischen den beiden Protagonisten. Zum Ende hin hat mir die Umsetzung aber leider nicht mehr so gut gefallen und ich hatte mir etwas mehr Tiefe von dem Buch versprochen. Für Leute, die eine unterhaltsame Liebesgeschichte für zwischendurch suchen ist es aber gut geeignet.





   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     

        Tempo         

          Tiefe          

        Lesespaß      




Vielen Dank an den Ullstein Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!



Kommentare:

  1. Huhu :)

    eine interessante und aussagekräftige Rezi! Danke, kannte das Buch bisher noch gar nicht.

    Lasse Dir einen lieben Stöber-Gruß da,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      dankeschön. Freut mich das ich dir was neues vorstellen konnte :)

      Gruß zurück, Julia

      Löschen
  2. Genau so ging es mir auch mit diesem Buch. Der Schlagabtausch war der Hammer, aber leider wurde das immer weniger. Dann kam der Perspektivwechsel, den ich wieder echt gut fand. Aber alles in allem fehlte einfach etwas, wobei die Idee echt gelungen war.

    Liebe Grüße,
    Katja :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh da bin ich ja froh mal nicht die Einzigste mit der Meinung zu sein. In der LB Leserunde fanden es nämlich alle so richtig klasse. Am Anfang hat es mich an "Gut gegen Nordwind" erinnert, was ja der Hammer ist. Aber dann war ich immer weniger überzeugt. Ich gebe dir recht das gewisse Etwas fehlte am Ende.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen