Samstag, 6. August 2016

[Rezension] Die Insel - Manuela Martini

[Rezension] Die Insel - Manuela Martini


Titel: Die Insel (Band #1)
Autor: Manuela Martini
Seitenzahl: 400
Verlag: Arena
ISBN-10: 3401069764
ISBN-13: 978-3401069760
Erscheinung Erstausgabe: 01.02.2014

Genre: Jugendthriller




Inhalt:

Nach einer überraschenden Offenbarung an ihrem 18. Geburtstag beschließt Hannah ein Work&Travel Jahr in Australien einzulegen, um sich selbst zu finden. Dort lernt sie die schrille Nikki kennen, mit der sie sich fortan durchschlägt. Doch mit den Jobs in Australien läuft es nicht ganz so gut wie erwartet, so dass den beiden bald das Geld ausgeht. Da bekommen sie ein verlockendes Jobangebot auf einer malerischen Südseeinsel mitten im Pazifik. Sie sind begeistert, doch ist diese Insel wirklich das Paradies wie es den Anschein erweckt? Mysteriöse Vorfälle häufen sich und immer wieder begegnet Hannah bekannten Beschreibungen aus dem Tagebuch ihrer leiblichen Mutter.....



Cover und Gestaltung:

Das Cover ist sehr schön gestaltet, lässt mit Palmen, Strand und Meer auf den ersten Blick aber eher Urlaubsfeeling aufkommen. Nur die Augen am unteren Rand und ein kleiner Aufdruck geben einen Hinweis darauf, dass es sich hiebei um einen Jugendthriller handelt.



Meine Meinung:

Ich hatte schon viel gutes über das Buch gehört und war sehr gespannt was mich erwartet. Doch schon früh stellte sich die erste Ernüchterung ein. Das Buch beginnt sehr langatmig und die Vorgeschichte wird ausführlich erzählt.
Man steigt ins Geschehen ein, in dem man die beiden Protagonistinnen Hannah und Nikki in Sydney kennen lernt, wo diese gerade während ihres Work & Travel Jahres in Australien gelandet sind. Mit den Jobs läuft es aber nicht ganz so toll und die beiden haben fast kein Geld mehr, als ihnen ein äußerst verführerisches Angebot gemacht wird auf einer Perlenfarm mitten im Pazifik zu arbeiten. Diese Einleitung nimmt schon fast die ersten 100 Seiten ein, bis die zwei überhaupt erstmal auf der Insel landen. Zwischendrin sind zwar immer noch ein paar Kapitel eingestreut, die erzählen, wie Hannah zu diesem Auslandsjahr und einem Tagebuch ihrer Mutter gekommen ist, aus dem ihr viele Dinge bekannt vorkommen, aber das Meiste davon kann man sich auch so schon denken.

Auch als die beiden auf der Insel ankommen wird auch weiterhin sehr ausführlich beschrieben, wie sie sich dort einleben, die Arbeit verrichten, die härter ist als gedacht, aber abends auch Partys am Strand feiern.
Der Spannungsbogen hebt sich eigentlich erst nach 150 Seiten etwas, als das ganze beginnt etwas mysteriöser zu werden und ich hatte die Hoffnung, doch noch den Mysterythriller zu bekommen, den ich erwartet habe. Es war aber bei Weitem nicht so, dass die Spannung jetzt unerträglich gewesen wäre. 
In der Mitte des Buches folgte dann eine Wendung, die aber doch schon sehr vorhersehbar war. Eigentlich las ich bloß weiter, um zu erfahren, was nun hinter allem steckt und welchen Sinn die Ereignisse ergeben sollen. Aber man mag es kaum glauben, das Ende war noch schwächer als der langatmige Anfang, denn es wurde eigentlich gar nichts aufgeklärt. Keine einzige meiner Fragen wurde beantwortet. Natürlich ist das ganze eine Dilogie, aber trotzdem wurde bisher in allen Reihen die ich gelesen habe zumindest mal irgendwas am Ende des ersten Bandes beantwortet, aber hier hatte ich nicht mal den Eindruck, dass in Band 2 irgendeine Erklärung geliefert werden soll, sondern dass man all die Geschehnisse einfach so stehen lässt. 
Im Endteil des Buches sind immer wieder kurze Kapitel mit der Überschrift "Flash to the future" eingestreut, die einen Schwenk in die Zukunft machen sollten. Ich war zumindest noch gespannt, was es damit auf sich hat, aber darauf wurde am Ende auch nicht mehr eingegangen und es waren wohl einfach schon eingestreute Kapitel aus dem zweiten Band, die für das Geschehen von Band 1 überhaupt noch keinen Einfluss hatten, so dass sie wohl einfach nur dazu da waren um noch das 2. Buch möglichst gut zu verkaufen, da man so gespannt darauf werden soll was noch passieren wird. Man hat ja oft eine Leseprobe vom nächsten Band hinten im Buch, aber einfach schon mal Kapitel daraus mitten in Band 1 einzustreuen, sowas ist mir auch noch nie untergekommen.

Das Schrägste überhaupt war dann das Ende an sich. Mitten im Finale tritt eine Wendung auf, die dieses nochmal spannend machen soll und dann bricht das Buch genau dort mitten im Abschnitt ab. Aber nicht etwa als Mega Cliffhanger, sondern es folgt dann einfach ein Epilog in dem die Protagonistin wo ganz anders ist ohne irgendeine Erklärung, wie sie nach der Wendung im Finale überhaupt dort hingekommen ist. Also sorry aber das liest sich, als wenn jemand einen Schulaufsatz geschrieben hat und ihm die Zeit ausgegangen ist.

Zu allem Überfluss konnte ich auch mit den Charakteren überhaupt nichts anfangen Hannah blieb farblos und austauschbar. Außerdem nervte es mich, dass sie sich sofort in jeden Typen zu verlieben scheint, der ihr unter die Augen tritt.
Nikki hingegen ist ein typisches amerikanisches Teenie Girl, schrill, gut aussehend und nur am flirten.

Eigentlich weiß ich ja, dass das alles immer Geschmackssache ist, aber bei diesem Buch sind mir die guten Meinungen absolut unbegreiflich, weil ich mich echt frage, wo da die tollen unerwarteten Wendungen waren, wenn doch rein gar nichts geklärt wird. Und davon, dass das Buch quasi mitten in einem Gedanken abbricht und einfach nur einen Epilog hinten dran setzt, habe ich auch nirgends gelesen.
Für mich war es definitiv verschwendete Lesezeit und eines der schwächsten Bücher, die ich je gelesen habe.


Fazit:

"Die Insel" ist ein langatmiges Buch mit blassen austauschbaren Charakteren, dass viele Fragen aufwirft, aber keine davon auch nur ansatzweise erklärt, sondern mitten im Finale einfach abbricht.
Für mich eines der schwächsten Bücher und verschwendete Lesezeit. Ich kann es absolut nicht empfehlen.




   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     

        Tempo        

          Tiefe         

        Lesespaß      





                                                               

Keine Kommentare:

Kommentar posten