Dienstag, 4. Juli 2017

[Rezension] Into the Water - Paula Hawkins

[Rezension] Into the Water - Paula Hawkins


Titel: Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.
Autor: Paula Hawkins
Seitenzahl: 480
Verlag: Blanvalet
ISBN-10: 3764505230
ISBN-13: 978-3764505233
Erscheinung Erstausgabe: 24.05.2017

Genre: Familiendrama, Belletristik
Handlungsort: Beckford (England)



Inhalt:

Nel Abbott spricht ihrer Schwester Julia einen Hilferuf auf die Mailbox. Doch diese ignoriert den Anruf, da sie seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrer Schwester hat. Wenige Tage später ist Nel tot und niemand weiß, wie es passiert ist und ob sie tatsächlich selbst von der Klippe gesprungen ist. Julia muss zurück nach Beckford reisen, um sich um Nels Tochter Lena zu kümmern, doch dies ist ein Ort an den sie schreckliche Erinnerungen aus ihrer Kindheit hat und an den sie eigentlich nie zurück kehren wollte. Am meisten Angst hat sie aber vor dem Wasser, dem Fluss und einen legendären Ort, den sie "Drowning Pool" nennen.



Cover und Gestaltung:


Das Cover mit dem Blick in das sich spiegelnde Wasser perfekt passend zur Geschichte gestaltet wurden und ein echter Hingucker. 



Meine Meinung:

Der Klappentext verrät noch nicht allzu viel, was man bei dem Buch zu erwarten hat und worum es sich bei dem mysteriösen "Drowning Pool" handelt.
Und wie ein solches Rätsel beginnt auch das Buch, denn es werden erst einmal unzählige Charaktere, die von Familienmitgliedern, über Nachbarn, Lehrer und Polizeibeamte reichen eingeführt, deren Zusammenhänge man anfangs gar nicht erfassen kann. Das kommt aber nach und nach.
Wer allerdings Probleme mit solch einer Vielzahl von Perspektiven hat die kontinuierlich hin und her springen, der wird mit diesem Buch sicher keine Freude haben. Ich fand die vielen Perspektiven und Charaktere aber eine schöne Abwechslung, da man das gesamte Geschehen durch mehrere Augen und Blickwinkel sieht. Und da jeder eigentlich nur in Andeutungen spricht, konnte man sehr gut miträtseln und es versprach eine ausgeklügelte Geschichte zu werden. 
Bald wird klar, dass es gar nicht nur um Nel Abbotts Tod geht, sondern nahezu jeder in Beckford Geheimnisse mit sich herum trägt.
Auch in den Zeitebenen springt man ab und zu hin und her. Aus der Perspektive von Nels Schwester Julia erfährt man so auch einiges aus der Vergangenheit und Jugend der beiden Schwestern.

Obwohl das Buch erst nach Nel Abbotts Tod einsetzt baut sich die Geschichte ansonsten sehr langsam auf. Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass es sich hierbei um keinen Thriller oder Krimi handelt. Nicht umsonst ist es auf dem Cover als Roman deklariert. Es ist mehr ein komplexes Familiendrama. Gewiss lässt es sich als eine Art Spannungsroman einordnen, hat dabei aber eine sehr ruhige Erzählweise. 

Die Geschichte entrollt sich nur sehr langsam und es gibt sehr wenige wirkliche Spannungsspitzen. Was die Geschichte ausmacht ist zum einen das Setting des "Drowning Pools", einer Flussbiegung, an der früher Hexen und andere unbequeme Frauen ertränkt wurden und an der sich auch in der Gegenwart allerhand mysteriöse Todesfälle ereignet haben. Dieses Setting trägt zu einer sehr düsteren und schaurigen Atmosphäre bei. Die Spannung ist sehr unterschwellig. Man spürt durchgehend, dass etwas in der Luft liegt, bekommt es aber nicht zu fassen. 
Und zum zweiten gefiel mir die sehr komplexe Geschichte und die wunderbaren Möglichkeiten mitzurätseln.

Ich muss allerdings sagen, dass mir das Buch dann im Mittelteil doch etwas zu lang gezogen und zäh wurde und ich mich durch diesen etwas durchquälen musste. Besonders als man dann die ersten Zusammenhänge erahnen konnte und diese auch teilweise schon enthüllt wurden, hätte man das Buch etwas kürzen sollen.
Denn das Ende hat mir eigentlich wieder sehr gut gefallen und war passend. Auch wenn man wie gesagt sich die meisten Dinge ab einem gewissen Punkt schon selbst zusammen reimen kann, muss man bis wirklich zur allerletzten Seite lesen, um nicht die gesamte Wahrheit zu verpassen. 

Wer in einem Buch sympathische Charaktere zum mitfiebern braucht, für den wird das Buch wohl eher weniger etwas sein, denn von denen gab es hier trotz der Vielzahl der Perspektiven keine. Dies stört mich gerade bei einem Spannungsroman aber gar nicht.
Ich fand die meisten Charaktere sehr gut und komplex ausgearbeitet. Man bekommt tiefe Einblicke in deren Psyche und teilweise hatte es schon was von einer Charakterstudie. 
Emotional hat das Buch einiges zu bieten. Jeder trägt irgendetwas mit sich herum, es geht viel um Schuld, Verdrängung, Lebenslügen und unterschiedliche Wahrheiten. Alles ist irgendwie miteinander verwoben. Sehr gut fand ich, dass es um subjektive und trügerische Erinnerungen geht und wie manipulierbar und verzerrt diese sein können.


Fazit:


"Into the water" ist ein sehr ruhig erzähltes, aber auch wahnsinnig atmosphärisches Familiendrama. Es ist sehr eigenwillig vom Erzählstil her und nicht leicht wegzulesen. Es besticht eher durch unterschwellige Spannung, die düstere geheimnisvolle Atmosphäre und tiefe Einblicke in die Psyche der Charaktere, als durch rasante Spannung. Leider war es mir im Mittelteil dann doch zu zäh und ausladend, aber ansonsten war es ein sehr interessantes und andersartiges Leseerlebnis, so dass ich mir jetzt wohl auch mal "Girl on the train" vornehmen werde.





   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     


        Tempo        

          Tiefe         


        Lesespaß      




Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!




Kommentare:

  1. Hi :D

    Ich fand das Buch eigentlich auch echt ansprechend, aber "Girl on the Train" war für mich damals ein echter Flop, deswegen bin ich mir hier echt unsicher. Ich finde ihren Schreibstil insgesamt etwas zäh, könnte flüssiger und spannender sein!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      da ich "Girl on the train" nicht (noch) nicht kenne, kann ich es leider nicht vergleichen. Aber die große Hochspannung sollte man nicht erwarten. Die Autorin legt das Augenmerk eher auf die Charakterstudie, das Setting und die Atmosphäre.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
  2. Danke für deine Kritik! Ich seh das Buch ja sehr oft bei einigen Lesern, aber auch vielen, die sonst kaum/keine Krimi lesen, daher bin ich was stutzig geworden. Deine Aufklärung hier fand ich daher sehr lieb :3
    Ich glaub als Hörbuch würde ich es mal hören, aber nicht lesen.

    AntwortenLöschen