Montag, 17. August 2015

[Rezension] Feuer & Flut - Victoria Scott

[Rezension] Feuer & Flut - Victoria Scott


Titel: Feuer und Flut (Band 1) 
Autor: Victoria Scott
Seitenzahl: 448
Verlag: cbt
ISBN-10: 3570162931
ISBN-13: 978-3570162934
Erscheinung Erstausgabe: 25.05.15

Genre: Jugendbuch, Fantasy





Inhalt:

Tellas Leben ist alles andere als toll. Denn ihr Bruder ist todkrank und ihre Familie ist gerade aus Boston mitten in die Einöde Montanas gezogen. Sie hat all ihre Freunde verloren und langweilt sich zu Tode. Doch dann bekommt Tella eine mysteriöse Einladung zum Brimstone Bleed, die ihre Eltern vor ihr verheimlichen wollen. Das Brimstone Bleed ist ein Wettrennen, in dem die Teilnehmer Abschnitte in allen vier Elementen (Dschungel, Wasser, Berge und Wüste) absolvieren müssen. Und nur der Gewinner bekommt am Ende einen sehr begehrten Preis, nähmlich ein Heilmittel, dass einen sehr kranken Angehörigen garantiert heilen soll. Dies ist Tellas Chance das Leben ihres Bruders zu retten. Jedem Teilnehmer wird außerdem  ein Pandora, ein genetisch verändertes Tier, zur Verfügung gestellt, dass seinen Besitzer bei dem Rennen unterstützen soll.



Cover und Gestaltung:

Das Cover ist sehr schlicht und sagt nicht viel über die Geschichte aus. Da der Titelschriftzug aber sehr groß und in knalligen Farben gestaltet wurde, sticht es einem schon ins Auge. Sehr schön finde ich, dass der Titel in den Farben der vorkommenden Elemente und in jeweils feuriger bzw. wässriger Schrift gestaltet wurde.




Meine Meinung:

Die ganze Idee mit dem tödlichen Wettrennen, bei dem die Teilnehmer gegeneinander antreten ist bei weitem nicht neu. Man kennt das aus so einigen anderen Dystopien. Dennoch ist die Umsetzung der Geschichte hier sehr gut gemacht, da sie vor allem eines ist: mitreißend. Besonders toll fand ich die Pandoras, Tiere die durch Genmanipulation verschiedene unglaubliche Fähigkeiten entwickelt haben, um ihren Besitzer zu schützen, ihm im Kampf zu helfen und unbeschadet zum Ziel zu führen. Dabei ist jeder Pandora sowohl in seiner Gestalt, als auch in seinen Fähigkeiten unterschiedlich. Am Anfang hatte ich da ja so etwas meine Zweifel, ob es mir dann dadurch nicht doch zu sehr in die Fantasyrichtung abdriftet, aber die Pandoras sind wirklich das einmalige an der Geschichte, die Würze sozusagen, die sie von anderen unterscheidet.

Der Einstieg in das Buch fällt sehr leicht. Man lernt kurz Tellas Familie und ihren todkranken Bruder Cody kennen. Und dann erhält sie auch schon ein Aufnahmegerät mit der Einladung zum Brimstone Bleed, einem Wettrennen, bei dem sie die Chance hat ein Heilmittel zu gewinnen, dass ihrem Bruder garantiert helfen wird. Tella weiß genauso wie auch der Leser überhaupt nichts über das Rennen und was dabei auf sie zukommen wird, aber ihr bleibt nicht viel Zeit zum Überlegen und so bricht sie heimlich in einer Nacht und Nebelaktion auf. Angekommen muss sie sich zunächst ein Ei aussuchen, aus dem später ihr Pandora schlüpfen wird und ihr wird erklärt, dass das Brimstone Bleed ein Wettrennen ist, dass die Kandidaten innerhalb von 3 Monaten durch insgesamt 4 Ökosysteme führt. In jedem Ökosystem haben die Kandidaten 2 Wochen Zeit sich bis zu einem Basislager durchzukämpfen. Begonnen wird im Dschungel. Das sind die einzigen Informationen die Tella und der Leser für eine lange Zeit bekommen.

Die Geschichte ist sehr spannend und mitreißend geschrieben, so dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Allein die verschiedenen Settings und die damit verbundenen immer wieder neuen Herausforderungen und Schwierigkeiten sorgen für einen konstant hohen Spannungsbogen und auch die Suche nach Verbündeten, bei denen man sich wie Tella nie sicher sein konnte, ob sie vertrauenswürdig sind, hat viel Potential. Denn alle Teilnehmer nehmen natürlich aus ihren eigenen unbekannten Motiven an diesem Rennen teil und mit der Entwicklung mancher Charaktere hätte man nicht unbedingt gerechnet. 
Im Hinterkopf ist da natürlich immer noch der Gedanke, dass es sich um ein Wettrennen handelt, mit denen man einem Menschen aus seiner Familie retten könnte. Dieses Zusammenspiel zwischen dem Wettrennen, dem Kampf ums Überleben, Freundschaft und sogar Liebe ist da natürlich ziemlich heikel.
Eine kleine Liebesgeschichte ist wie angedeutet auch mit eingeflochten. Die Entwicklung dieser ging mir persönlich aber viel zu schnell. Gut fand ich aber, dass diese nicht allzu viel Raum eingenommen hat und eher so nebenher lief.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Tella erzählt, einen für mich doch eher schwierigen Charakter. Am Anfang war sie mir wirklich unsympathisch, da sie doch ein recht verwöhntes und eher oberflächliches und zickiges Mädchen ist, dessen ganze Welt sich um Schminke, Mode und Jungs dreht und die andere nur nach ihrem Aussehen beurteilt. Das änderte sich während des Rennens ein wenig, denn sie hat durchaus einen tollen Humor und Hang zur Ironie. Außerdem ist sie nicht so ein Übermensch, wie man ihn häufig in Dystopien oder Abenteuerromanen präsentiert bekommt, sondern eher eine Mitläuferin. Sie besitzt zwar eine große innere Stärke, aber ihr gelingt bei weitem nicht alles und sie ist oft auch ängstlich und verzweifelt, was sie authentischer macht. Aber sie behält auch während des ganzen Rennens ihre etwas naive Ader und scheut sich auch nicht in lebensbedrohlichen Situationen über ihre Haare oder darüber, ob ihr Hintern zu dick ist nachzudenken. Dieses skurille Kopfkino von Tella, dass der Leser ja sozusagen aus erster Hand mitbekommt, sorgte bei mir für eine Mischung aus schmunzeln und Augenrollen. Aber auch wenn sie mir im Verlauf des Buches nicht mehr so unsymphatisch war, so richtig nah konnte sie mir trotz der Ich-Perspektive bis zum Schluss nicht kommen. Einzig ihr Verhalten gegenüber der Pandoras fand ich toll. Hier zeigte sie sich sehr feinfühlig und verantwortungsbewusst.
Die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen, da sie sehr vielfältig, individuell und facettenreich gezeichnet waren und man nie wußte, was man von ihnen zu erwarten hat. Außerdem tauchen auch immer mal wieder neue Nebencharaktere auf, was zur Spannung beitrug.

Leider bekommt man erst fast zum Ende einige Informationen zu den Hintergründen des Brimestone Bleed und diese waren dann doch auch sehr schwammig, so dass bei mir eigentlich noch viel mehr Fragen dazu offen sind, als in diesem ersten Band geklärt wurden. Dies finde ich immer schwierig bei Reihen, da ich mir eigentlich schon gewisse Hintergrundinformationen von Beginn an wünsche. Ich hoffe allerdings, dass man sich die Antworten nur für den zweiten Teil aufgehoben hat und man dort dann auch neben dem weiteren Verlauf noch mehr über die Hintergründe des ganzen Rennens erfährt.


Fazit:

"Feuer und Flut" ist ein kurzweiliger und mitreißender Reihenauftakt zu einem spannenden und gnadenlosem Rennen durch die schwierigsten Ökosysteme der Erde mit tollen Pandoras als Accessoires. Einzig mit der Protagonistin konnte ich mich nicht immer zu 100% identifizieren.





   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     

        Tempo         

          Tiefe          

        Lesespaß      




Die Reihe:

"Feuer & Flut" ist der Auftakt zu einer Reihe. Teil 2 ist bereits im englischen unter dem Titel "Salt&Storms" erschienen. Auf deutsch erscheint Teil 2 laut Verlag im Frühjahr 2016. Ob das Ganze eine Dilogie bleiben wird oder es noch einen dritten Teil gibt steht noch nicht fest.


                                                                   
                                                                Band 1                     Band 2                      
                                                     auf deutsch Frühjahr 2016



Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!




Kommentare:

  1. Hallo Julia,

    das Buch steht schon länger auf meiner WuLi. Wenn es da aber noch nicht stünde, wäre es auf jeden Fall dank deiner tollen Rezi jetzt soweit :) Du machst mich sehr neugierig auf Tella und die Pandoras sowie die Geschichte an sich.

    Ich denke, gegen Ende des Jahres werde ich das Buch lesen, da es dann nicht mehr so lange bis zum Erscheinen von Band 2 ist. Ich freue mich darauf.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      oh dann bin ich richtig gespannt, besonders darauf, was du von Tella hälst. Wo du doh schon Amanda aus den Zeitenspringern anstrengend fandest ;)

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
  2. Hey Julia

    Ich habe dich getaggt! Jup, zum Liebster Award, der auch bei mir eingetroffen ist. Falls du gerne mitmachen würdest und meine Fragen beantworten willst:

    http://lala-universe.blogspot.ch/2015/08/ich-wurde-getaggt-liebster-award.html#more

    Falls du keine Lust hast, ist das auch in Ordnung. Ich finde deinen Blog einfach klasse und habe dich deshalb getaggt.

    Liebe Grüsse Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Andrea,
      uii vielen Dank, ich werde sicher mal mitmachen. Aber da ich in der nähsten Woche endlich nochmal ein paar Rezis hochladen muss, kann es auch sein, dass es erst Anfang September wird. Aber mal schauen, wann ich es schaffe.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
  3. Das klingt ja erstaunlich gut :D
    Aber wie fast alle Jugendbücher aus dieser Richtung, werde ich es wenn im Original lesen - aber das tut ja nix zur Sache XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das ist ja dann noch besser. So Jugendbücher lassen sich denke ich gut auf englisch lesen, da die Sprache ja einfach gehalten ist. Nun ja mein Vorhaben jeden Monat ein englisches Buch zu lesen bin ich aber auch nicht nachgegangen, da ich ja auf deutsch zur Zeit schon kaum was schaffe zu lesen *pfeif*

      Löschen
  4. Hallo Julia,
    ich finde es ja witzig, dass fast alle zumindest am Anfang ein Problem mit Tella haben. Ich mochte sie komischerweise gleich^^ Fand es mal was anderes, wie sie dargestellt wurde, wenn ich da an die knallharte Katness denke, die sich nie über ihr aussehen Gedanken gemacht hat.
    Und danke für die Info, ich dachte, es wären schon sicher 3 Teile geplant, einfach weil es meistens so üblich ist^^
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      ja witzig wie das Empfinden so unterschiedlich ist. Aber es stimmt sie ist zumindestens interessant und EINZIGARTIG ;) Wobei ich bei solchen Büchern schon immer den Protagonisten gern mich nahe fühle, besonders wenn es aus der ICH-Perspektive geschrieben ist. Bei Thrillern ist mir das zum Beipiel nicht so wichtig....da finde ich Hauptsache die Charaktere sind interessant und mal was anderes. Ich weiß auch nicht, warum das bei mir so unterschiedlich ist...
      Tja also ich hab auf der Seite der Autorin gelesen, dass sie noch viele Ideen für einen 3. Band hätte. Das klang aber noch nicht so definitiv. Ich denke das das Rennen auf jeden Fall im 2. Teil abgeschlossen wird. Da der 3. Band noch nicht mal im englischen angekündigt wurde und die Aussage nicht so klang, als ob er überhaupt schon geschrieben wäre, wird es aber wenn es dazu kommt wahrscheinlich eh noch ziemlich lange dauern, bis er hier erscheint.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
    2. Danke für die Info Julia :-)
      Bald kommt ja ein anders Buch von ihr raus, hab den Namen grad nicht im Kopf, aber auf dem Cover ist ein attraktiver Mann, des hab ich mir gemerkt :D :D Da freue ich mich schon drauf :)
      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  5. Huhu liebe Julia,

    dieses Buch möchte ich unbedingt auch noch lesen.
    Danke für Deine Rezi :)

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      na dann bin ih gespannt bald deine Meinung zu lesen.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen