Mittwoch, 26. November 2014

[Neuzugänge] neue Bücher im November

[Neuzugänge] neue Bücher im November 



Da ich einiges von den Büchern schon gelesen habe bzw. gerade dabei bin, wird es mal wieder höchste Zeit euch in gebündelter Form meine Neuzugänge aus diesem Monat vorzustellen.



Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... 

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. 
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm … [Quelle Droemer]


Der neue Fitzek musste natürlich sofort bei mir einziehen. Das Buch habe ich bereits gelesen und es hat mir wie immer sehr gut gefallen. Meine Rezi folgt in den nächsten Tagen.






Er ist kein gewöhnlicher Ermittler. Jefferson Winter ist Profiler. Und der Sohn eines berüchtigten amerikanischen Serienmörders. Er hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, grausame Täter wie seinen Vater zur Strecke zu bringen. Doch manchmal fragt er sich, ob er etwas von dessen dunkler Seite geerbt hat. Und ob das der Grund dafür ist, dass er sich so gut in sadistische Mörder hineinversetzen kann …Für einen besonders verstörenden Fall wird er nach England gerufen: Bereits vier junge Frauen sind einem perfiden Täter in die Hände gefallen, der seine Opfer nicht tötet, sondern ihnen einen Teil des Gehirns entfernt – womit er ihr Leben faktisch vernichtet. Jetzt ist eine fünfte Frau verschwunden. Jefferson muss und wird alles daransetzen, den Täter zu finden, bevor auch ihre Seele zerstört wird (Quelle dtv)



Ein Fallanalytiker, dessen Vater ein Serienkiller ist. Dies hat mich total angesprochen. Das Buch ist auch bereits gelesen und wurde als sehr gut befunden, auch wenn es Teile meiner Erwartungen leider nicht erfüllen konnte. Rezi folgt in den nächsten Tagen.
Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.






Wut, Enttäuschung, Schmerz – Gefühle drohten die Menschheit auszulöschen. Ein Chip befreit sie nun von ihren schädlichen Emotionen. Denn selbstständig zu fühlen ist einfach zu gefährlich. Das erfährt Zoe am eigenen Leib, als plötzlich eine Störung an ihrem Chip auftritt. Zum allerersten Mal entstehen in ihrem Kopf eigene Gedanken und unaufhaltsame Gefühle. Zoe muss dieses Geheimnis um jeden Preis bewahren; sollte es gelüftet werden, droht ihr die Auslöschung. Doch dann gerät ihr Chip derart außer Kontrolle, dass sie sich nicht länger verstecken kann und für ihr Leben und ihre Freiheit kämpfen muss. (Quelle Blanvalet)








Dieses Buch lese ich gerade. Wieder mal eine Dystopie zwischen all den Thrillern. Der Klappentext klingt wie eine gängige Dystopie und das Buch fängt auch so an. Aber bereits das erste Drittel hält viele Wendungen bereit und lässt erahnen, dass sich in dem Buch noch viel mehr verbirgt. Das Buch bringt auf jeden Fall großen Lesespaß bis jetzt.







Eine Mordserie erschüttert den amerikanischen Küstenort Virginia Beach. Frauenleichen werden öffentlich zur Schau gestellt. Durch makabere Arrangements offenbart der Killer die dunkelsten Seiten seiner Opfer. An jedem Tatort wird ein ‚A’ gefunden, der einzige Hinweis auf den Täter. Schafft es Detective Ethan Hayes, den Serienmörder zu stoppen oder steht ihm seine eigene finstere Vergangenheit im Weg? (Quelle telescope)





Dieses Buch habe ich als ebook von den Autorinnen erhalten und wird als nächstes gelesen. Eine Serienkiller Thriller. Ich hoffe auf jede Menge Spannung. 






Lukas Salfeld, 50, führt ein ganz normales Leben. Niemand ahnt, dass er als Jugendlicher im Gefängnis saß, weil er seiner damaligen Freundin Marion die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht hatte. Viele Jahre gelingt es ihm, seinen kranken Trieb zu bekämpfen. Eines Tages begegnet er einem Mädchen, das seiner toten Freundin auf fatale Weise ähnlich sieht. Seine gefährlichen Fantasien gewinnen immer mehr die Oberhand. Zeitgleich wird ein totes Mädchen aufgefunden, das auf dieselbe Weise wie damals Marion ermordet wurde. Die ermittelnden Kommissare entdecken schnell die Parallelen zum früheren Mordfall. Um einer Verhaftung zu entgehen, taucht Salfeld unter – mit dem kühnen Plan, als Gejagter selbst zum Jäger zu werden, um die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch was, wenn er dabei sich selbst überführt? Denn an die Mordnacht hat Salfeld keinerlei Erinnerung...[Quelle dtv]


Ein Mörder sucht einen Mörder. Das klingt mal nach einem ganz anderen Aufbau für einen Thriller und so stand das Buch schon eine gefühlte Ewigkeit auf meiner Wunschliste. Jetzt durfte es endlich einziehen und wird hoffentlich bald gelesen.






Der entführte Kryptologe William Sandberg in Stockholm. Ein toter Obdachloser in Berlin. Und eine junge Wissenschaftlerin, die spurlos aus einem Amsterdamer Café verschwindet. Drei Opfer, drei scheinbar unabhängige Fälle – doch sie alle sind Puzzleteile eines Geheimnisses, das viel zu lange bewahrt worden ist. In Amsterdam fällt die junge Sumerologin Janine Haynes einem Verbrechen zum Opfer. Zur gleichen Zeit ermorden drei als Sanitäter getarnte Unbekannte in Berlin einen Obdachlosen. Und in Stockholm verschwindet der Kryptologe und Software-Experte William Sandberg spurlos aus seinem Klinikbett. Seine Ex-Frau Christiane will nicht an eine eigenmächtige Flucht glauben. Denn in seinem leer geräumten Appartement , entdeckt sie einen Gegenstand, den er nie zurücklassen würde. Sehr schnell gibt es keinen Zweifel mehr, dass William entführt wurde. Und dass es um die Entschlüsselung einer Botschaft geht, die in der DNA des Menschen verborgen liegt ... (Quelle Piper)

Ein Wissenschaftsthriller und ein verborgenes Geheimnis in der menschlichen DNA. Sowas spricht mich ja immer total an. Deswegen soll auch dieses gute Stück ganz bald gelesen werden. 






Nach einer unvorstellbaren Katastrophe gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant ... Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ... (Quelle ivi)

Diese Dystopie steht schon lange auf meiner Wunschliste. Da es den ersten Teil nun schon gar nicht mehr als HC gibt, musste es zumindest jetzt endlich mal in mein Bücherregal einziehen.






Die junge Wiener Privatdetektivin Elena Gerink hat den Ruf, bisher noch jede vermisste Person gefunden zu haben. Doch die Suche nach dem verschwundenen weltbekannten Maler Salvatore Del Vecchio gestaltet sich schwieriger als gedacht. Als überraschend ein letztes Gemälde von ihm auftaucht, weist ihr das den Weg in die drückende Schwüle der Toskana. In Florenz trifft Elena auf ihren Ex-Mann Peter Gerink, der als Spezialist des Bundeskriminalamts nach einer in Italien verschwundenen Österreicherin sucht. Schon bald erkennen sie, dass die Ereignisse zusammenhängen – auf eine derart perfide und blutige Art und Weise, dass Elena und Peter dem Fall auch gemeinsam kaum gewachsen scheinen ... (Quelle Goldmann)

Von Andreas Gruber wollte ich schon immer mal etwas lesen, also dachte ich versuche ich es mal mit seinem neusten Thriller.





Irgendwas interessantes für euch dabei? Oder kennt ihr schon Bücher davon und wenn ja wie fandet ihr sie?




Kommentare:

  1. Broken Dolls ist direkt auf meine WuLi gewandert :) Das hört sich richtig gut an!

    Tolle neue Bücher :)

    LG
    Anika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja zumindest das Thema Fallanalyse fand ich in dem Buch bis jetzt am besten dargestellt. Bin gespannt, wie es dir gefallen wird.

      Lg Julia

      Löschen
  2. Schöne Neuzugänge!

    „Starters“ habe ich gelesen und es hat mir gut gefallen, aber dafür war ich von „Enders“ total enttäuscht.

    Um „Passagier 23“ tänzle ich herum, vielleicht, vielleicht nicht, … und „Broken Dolls“ dürfte ja ein richtiges Schätzchen sein.

    „Abgründe“ schaut ja auch gut aus. Wie das wohl ist?

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Passagier 23" ist nicht mein allerliebstes Buch von Fitzek, aber sehr gut. Aber ich mag auch seine Thriller sehr gerne, andere ja eher nicht. Also Geschmackssache. Aber wenn dir seine anderen Bücher nicht so zusagen, würde ich dir vielleicht lieber zu "Noah" raten.

      "Abgründe" kommt dann definitiv als nächstes dran, da Reziexemplar.

      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  3. Hallo! :-)
    "Passagier 23" und "Starters" stehen auch auf meiner Wunschliste. Von "Secrets" wusste ich bisher noch nichts, hört sich aber auch sehr gut an. Wirst du dazu auch eine Rezi schreiben?
    Einen schönen Blog hast du hier! :-)
    Liebe Grüße
    von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      "Passagier 23" hat mir sehr gut gefallen. Bin aber auch ein eingefleischter Fitzek Fan.
      "Secrets" kann ich nur empfehlen. Erst dachte ich es ist eine typische Dystopie, aber es hat dann irgendwie doch viel mehr enthalten, als andere von mir gelesene Dystopien.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen