Samstag, 30. Mai 2015

[Rezension] Nur einen Horizont entfernt - Lori Nelson Spielman

[Rezension] Nur einen Horizont entfernt - Lori Nelson Spielman


Titel: Nur einen Horizont entfernt
Autor: Lori Nelson Spielman
Seitenzahl: 368
Verlag: FISCHER Krüger
ISBN-10: 381052395X
ISBN-13: 978-3810523952
Erscheinung Erstausgabe: 21.05.15

Genre: Belletristik, Gegenwartsliteratur






Inhalt:

Die TV-Moderatorin Hannah Farr erhält einen Brief von einer alten Schulkameradin, von der sie in der Schule gemobbt wurde. Im Umschlag befindet sich ein Entschuldigungsbrief und 2 kleine Steine. Einen dieser Steine soll Hannah ihrer Schulkameradin als Zeichen zurückschicken, falls sie ihr verzeiht und die Entschuldigung an nimmt. Den anderen soll sie mit einem neuen Stein an eine Person weiter schicken, die sie selbst um Verzeihung bitten möchte. Hannah will davon nichts wissen und lässt diese Steine unbeachtet 2 Jahre in einer Schublade liegen. Nachdem sie diese aber dann doch wieder hervor holt, um sie sich für ihre TV-Show zunutze zu machen, gerät sie in einen Strudel, der ihr ganzes bisheriges geordnetes Leben durcheinander wirbelt.




Cover und Gestaltung:

Das Cover zeigt einen farbigen Scherenschnitt einer großen Pusteblume und einer Frau im Hintergrund. Ich finde besonders die gewählte Farbgebung in orange/lila sehr schön. Um die Pusteblume mit der Geschichte in Verbindung zu bringen, gibt es vielerlei Möglichkeiten: sie könnte Sehnsucht, Leichtigkeit, Freiheit, aber auch Vergänglichkeit symbolisieren. Allerdings könnte man auch in der Verteilung der Schirmchen, die Verteilung der Entschuldigungssteine im Buch wiedererkennen. Auf jeden Fall ist das Cover ein absoluter Hingucker. Außerdem hat es großen Wiedererkennungswert zu dem ersten Roman der Autorin.




Meine Meinung:


„Bitte lass aus diesem Stein eine Brücke entstehen, keine Mauer.“
Lori Nelson Spielmann


Die Idee mit den Versöhnungssteinen kommt einem erstmal ziemlich einfach vor und genau so startet auch das Buch. Die erfolgreiche TV-Moderatorin Hannah Farr wirkt am Anfang des Buches sehr oberflächlich und kühl. Zu glatt und zu perfekt in ihrer Fernsehsendung, der "Hannah Farr Show" und als seriöse Freundin des Bürgermeisters von New Orleans. Als Person des öffentlichen Interesses versucht sie mit allen Mitteln diesen Schein zu wahren und verdrängt dabei selbst ihre Vergangenheit. 
Sie beachtet den Stein, den ihr ihre damalige Schulkameradin als Zeichen der Entschuldigung für jahrelanges Mobbing zugeschickt hat lange gar nicht, bis er ihr beruflich von Nutzen sein könnte. Erst dann setzt sie ihn ein und verzeiht ihrer Schulkameradin, aber ohne es wirklich ernst zu meinen. Allerdings ist dies nicht ganz so einfach, denn da ist ja noch der 2. Stein, den Hannah einer Person schenken soll, die sie selbst um Verzeihung bitten will. Und dafür muss sie tief in verdrängte Situationen und Schuldgefühle aus ihrer Vergangenheit eintauchen. Aber schafft sie es zu verzeihen oder ist nicht in Wirklichkeit sie es, die um Vergebung bitten muss?
Ab dieser Stelle wird der Roman viel tiefgründiger und setzt sich mit den Themen Schuld, Verdrängung, Vergebung, Versöhnung und der Suche nach dem wahren Ich auseinander.


"Mancher Kummer ist einfach zu groß für ein Steinchen, selbst für einen Felsbrocken. Manchmal ist eine schlichte Entschuldigung nicht genug. Manchmal muss man auch die Quittung für das bekommen, was man getan hat." (S.76)


So ist einem die Protagonistin am Anfang nicht wirklich sympatisch. Sie ist distanziert und lässt eigentlich niemanden an sich heran. Erst nach und nach bröckelt die Mauer, die Hannah zu ihrem Selbstschutz errichtet hat und man erfährt, warum sie so geworden ist. An dem Punkt als sie ihre Fehler und Geheimnisse offenbart, wurde sie mir trotz ihrer Naivität auch sympatischer und ich konnte mehr und mehr mit ihr mitfühlen. Es ist erstaunlich, welche Entwicklung die Protagonistin während der Geschichte durchmacht.
Auch die Nebencharaktere haben mir hier sehr gut gefallen und sind realistisch gezeichnet. Allen voran Dorothy, Hannahs kluge alte Freundin, die voller Lebensweisheiten steckt und sich auch nicht scheut Hannah auch mal die Meinung zu sagen und sie in die richtige Richtung zu stoßen.


"Ich habe mir immer vorgestellt, dass das Leben eine Höhle voller Kerzen ist, sagte sie.
Bei unserer Geburt brennt die Hälfte der Kerzen. Jede gute Tat entzündet eine weitere und spendet etwas mehr Licht.
Aber zwischendurch erlöschen auch Flammen durch Egoismus und Gemeinheit. Verstehst du? Einige Kerzen zünden wir an, andere blasen wir aus.
Am Ende können wir nur hoffen, dass wir in dieser Welt mehr Licht als Dunkel geschaffen haben." Seite 56


Die Geschichte ist eher ruhiger und nachdenklicher. Man sollte keine also große Action erwarten. Dennoch liest es sich sehr flüssig und der Spannungaufbau ist gut, so dass ich immer wissen wollte wie es weitergeht und das Buch zügig ausgelesen hatte. Es kam auch die ein oder andere Wendung vor, mit der ich so nicht gerechnet hatte. Unweigerlich reflektiert man während der Lektüre sein eigenes Leben und mögliche Fehler, die man begangen hat und ihre Konsequenzen und überlegt, wem man selbst solche Verzeihungssteine schicken würde.
Das Ende fand ich sehr gelungen. Besser hätte man den Plot meiner Meinung nach nicht enden lassen können. 


"Aus zwei Gründen haben wir Geheimnisse: Entweder um uns selbst oder um andere zu schützen." (S.244)


Fazit:

"Nur einen Horizont entfernt" ist eine Geschichte über Schuld, Vergebung und Verzeihen mit den Versöhnungssteinen als sehr interessanten Aufhänger. Es verurteilt nicht für die Fehler, die begangen wurden, sondern zeigt, dass man um in eine unbeschwerte Zukunft sehen zu können einerseits um Verzeihung bitten muss. Aber auch dass man in der Lage sein sollte zu vergeben, selbst wenn dies nicht vergessen heißt. Es regt definitiv auch zum Nachdenken über eigene begangene Fehler an.
Eine sehr schöne Geschichte, voller berührender Zitate und eine absolute Leseempfehlung von mir.





   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     

        Tempo         

          Tiefe          

        Lesespaß      



Vielen Dank an den Fischer Verlag und Vorablesen für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!



Kommentare:

  1. Tolle Rezension! Du hast mich total neugierig gemacht!

    Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥
    P.S. Nutze deine letzte Chance auf ein Wunschbuch! Schau schnell vorbei, ich würde mich freuen! walkingaboutrainbows.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja unbedingt lesen :)

      Hab ich gemacht, danke für die Einladung ;)

      Löschen