Freitag, 17. Juli 2015

[Rezension] Heart.Beat.Love - James Patterson & Emily Raymond

[Rezension] Heart.Beat.Love - James Patterson & Emily Raymond


Titel: Heart.Beat.Love
Autor: James Patterson & Emily Raymond
Seitenzahl: 320
Verlag: dtv
ISBN-10: 3423761075
ISBN-13: 978-3423761079
Erscheinung Erstausgabe: 01.04.15

Genre: Jugendbuch






Inhalt:

Axi, eher als pflichtbewusst und "braves Mädchen" bekannt, bricht kurz vor ihrem Schulabschluss mit ihrem Freund Robinson überstürzt zu einem Road Trip quer durch die USA auf. Doch der verläuft bald anders als geplant. Statt mit dem Greyhound Bus durchs Land zu fahren, klauen sie Harleys und Autos und Axi beschließt endlich einmal unvernünftig zu sein und das Leben zu genießen. Doch dann schlägt das Schicksal gnadenlos zu....



Cover und Gestaltung:

Die Aufmachung des Buches hat mich total begeistert. 
Das Cover zeigt Momentaufnahmen der Reise von Axi und Robinson. Diese Schnappschüsse als Bildercollage finde ich sehr gelungen. Es sind viele Bilde, aber dank des weißen Hintergrundes wirkt das Cover trotzdem nicht zu überladen oder unübersichtlich. Ich mag den warmen Ton der Bilder, der sehr gut zum Sommer passt. Die Aufnahmen vermitteln ein richtiges Freiheits- und Roadtrip Feeling. 
Auch im Inneren sind sehr viele Schnappschüsse in Schwarz-Weiß vom Road Trip enthalten. Ich fand sie alle toll, bis auf die Bilder, die die Protagonisten zeigten. Denn da habe ich lieber meiner eigene Vorstellung und sowas beschränkt mich dann in meiner Fantasie.
Auf den inneren Buchdeckeln hat man außerdem zweimal die Karte der USA mit allen Stationen der Reise abgebildet.



Meine Meinung:

Aufgrund des Covers und da es als Road Trip bezeichnet wird, habe ich mir das Buch etwas anders vorgestellt. Während das Cover und die sich durch das Buch ziehenden Bilder die Atmosphäre eines Road Trips wirklich sehr gut einfangen, stellte sich dieses Gefühl bei mir beim Lesen leider gar nicht ein. Dazu war das Tempo des Buches zu rasant und die einzelnen Stationen der Reise flogen nur so an einem vorbei. Es fehlten wenigstens ein paar Details, so dass man auch mehr ins Geschehen eintauchen kann und eben das Atmosphärische. Die teilweise langen Teilstrecken, die die Protagonisten dazwischen mit dem Auto zurück legten, wurden einfach übersprungen, so dass man absolut nicht das Gefühl hatte, dass sie einmal quer durch die USA gefahren sind. Durch dieses einfache Zusammenraffen der Reise zwischen den Stationen ging für mich auch viel von dem Road Trip Feeling verloren. 
Die Abenteuer, die die Beiden auf ihrer Reise tatsächlich erlebten fand ich meist sehr unrealistisch.
Bleiben Axi und Robinson wirklich mal irgendwo länger, dann liegt der Fokus eher auf den beiden und ihrer Freundschaft/Beziehung zueinander, als auf ihren Erfahrungen auf der Reise. Da diese aber über weite Strecken eher aus ständigen Wiederholungen von Axi über Robinson und ihre unerfüllte Liebe besteht, fand ich hat dieser Aspekt im ersten Teil viel zu viel Raum eingenommen, den man besser hätte ihrer Reise widmen können.

Allgemein fand ich den Schreibstil selbst für ein Jugendbuch sehr einfach und nüchtern gehalten. Zum einen wirkte der Roadtrip eher wie eine Aufzählung von Orten, es fehlten wie oben schon erwähnt Details, die den Roadtrip atmosophärischer gestaltet hätten. Aber auch über die Protagonisten erfährt man sehr wenig und sie wirken eher oberflächlich und blass. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich mit der Protagonistin Axi, die die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, so gar nichts anfangen konnte und mich ihre ständigen Gedanken an Robinson und ihre Liebe eher nervten, als dass sie mich berührten. Eigentlich hatte sie nur Augen für Robinson und hat kaum was anderes auf dem von ihr geplanten Road Trip wahrgenommen. Dabei hatte sie eine interessante Familiengeschichte, die aber nach ihrer Erwähnung gar keine Rolle mehr gespielt hat. Dabei hätte ihr Charakter mehr Potential haben können, hätte man sie auch mal besser mit ihren Hintergründen kennengelernt.
Robinson ist das komplette Gegenteil von ihr. Er hat eher das "Bad Boy" Image und übernimmt den Verrückten Part. Etwas klischeehaft, aber ihn fand ich bei Weitem interessanter dargestellt und er gibt dem ganzen Buch die Würze. Dennoch konnte man in seine Gefühle und Gedanken aufgrund der rasanten und nüchternen Erzählweise überhaupt nicht richtig eindringen.

Im zweiten Teil nimmt das Buch eine schlagartige Wendung. Da mich der erste Teil als Road Trip nicht sonderlich überzeugen konnte, fand ich diese sehr gelungen. Allerdings wurde sie schon in der Widmung des Autors am Anfang des Buches angedeutet. Wenn ihr euch also die Spannung erhalten wollt, rate ich euch diese erst zu lesen, wenn ihr mit dem zweiten Teil begonnen habt. 
Wie die Protagonisten stehen auch die beiden Teile des Buches im Gegensatz. Während der erste Teil ein Gefühl von Leichtigkeit und Freiheit vermittelt, kommt im zweiten Teil eine gewisse Schwermut und Traurigkeit dazu. Dadurch wird das Buch aber auch tiefgründiger. Gegen Ende erfährt man dann auch etwas mehr zur Vergangenheit und den Beweggründen von Axi und Robinson. Dass sich dies erst aus der Geschichte heraus erschließt, fand ich sehr gut gemacht und das letzte Viertel des Buches berührte mich dann doch noch ein wenig und stimmte nachdenklich.



Fazit:

Als erwarteten Road Trip konnte mich "Heart.Beat.Love" aufgrund der fehlenden Atmosphäre und des nüchternen und zu rasanten Schreibstils nicht überzeugen und war mir im ersten Teil zu oberflächlich. Allerdings nimmt das Buch ab der Hälfte eine unerwartete Wendung, durch das es an Tiefgründigkeit und Aussage gewinnt, wenn auch in eine ganz andere Richtung, als man es sich vorgestellt hat. Man sollte hier also nicht (nur) einen lockeren Sommer Road Trip erwarten. 


Insgesamt vergebe ich 3 Sterne.





   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     

        Tempo         

          Tiefe          

        Lesespaß      




Vielen Dank an den dtv Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!



Kommentare:

  1. Hallöchen :)

    Oh, wie schade :( Das Buch liegt auch noch auf meiner Sommer-Leseliste und ich könnte mir gut vorstellen, dass mich die gleichen Dinge stören werden wie dich. Ich werde berichten ;)
    Ganz liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh interessant, na dann lass dich nicht ganz so abschrecken, aber gehe vielleicht nicht so mit der Erwartung Roadtrip rein. Ich bin schon richtig gespannt auf deine Meinung.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
  2. Hallo Julia,

    das Buch fällt mir in letzter Zeit immer wieder auf. Zwar wollte ich es von Vornherein nicht lesen, aber trotzdem machst du mich - wahrscheinlich sogar wegen der Kritik - neugierig. Mal schauen, vielleicht passt es ja bei Gelegenheit.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      das ist auch gut, vielleicht gefällt es dir besser wenn du nicht mit zu hohen Erwartungen an den Road Trip heran gehst wie ich. Ich dachte halt das wäre das zentrale Thema des Buches.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen