Montag, 5. Juni 2017

[Rezension] Das Mädchen mit den blauen Augen - Michel Bussi

[Rezension] Das Mädchen mit den blauen Augen - Michel Bussi


Titel: Das Mädchen mit den blauen Augen 
Autor: Michel Bussi
Seitenzahl: 416
Verlag: Rütten & loening
ISBN-10: 3746631475
ISBN-13: 978-3746631479
Erscheinung Erstausgabe: 17.02.2014
Genre: interessanter Genremix aus Spannungsroman, Krimi, Familiendrama
Handlungsort: Frankreich


Inhalt:

1980: Kurz vor Weihnachten kommt es in den französischen Alpen zu einem tragischen Fluzeugabsturz. Alle Insassen verbrennen, nur ein Baby, dass aus dem Flugzeug in den Schnee geschleudert wurde hat überlebt. Eine Sensation, die jedoch bald in einem knallharten Sorgerechtsstreit endet. Denn an Bord waren 2 weibliche Säuglinge in etwa demselben Alter. Wer ist das Mädchen das überlebte: Lyse-Rose Carville oder Emilie Vitral? Das Gericht fällt schließlich ein Urteil, bei dem aber viele Zweifel bleiben.


1998: Dem Privatdetektiv Grand-Duc lässt die Sache 18 Jahre später immer noch keine Ruhe. Und plötzlich entdeckt er den entscheidenden Schlüssel zur Wahrheit, was ihn jedoch sein Leben kostet. Er hinterlässt dem Mädchen zu seinem 18. Geburtstag allerdings das Heft mit den Untersuchungsergebnissen. Diese taucht daraufhin völlig verstört unter.




Cover und Gestaltung:


Auf dem Cover sieht man einen Ausschnitt des Profilbildes eines Mädchens mit blauen Augen. Dies passt dann zwar zum Titel, aber einen solchen Spannungsroman oder gar Krimi würde ist hinter diesem Cover nicht vermuten und hätte ohne Empfehlung wohl auch rein vom Cover her nicht danach gegriffen. 

Das Buch ist aber mittlerweile auch nochmal mit einem anderen Cover neu aufgelegt worden. 


Meine Meinung:


Dieser Autor wurde mir aufgrund meiner Vorliebe für die Bücher von Guillaume Musso empfohlen und dies war daraufhin mein erstes Buch von Michel Bussi und sich auch nicht das Letzte. Denn tatsächlich ist auch dies ein faszinierender und fesselnder Spannungsroman.

Das Buch gestaltete sich zunächst ganz anders, als ich erwartet hatte. Denn es spielt innerhalb eines sehr kurzen Zeitrahmens im Jahr 1998, was die Gegenwart in diesem Roman darstellt. Wir begleiten Marc auf der Suche nach seiner untergetauchten Schwester durch Frankreich.
Dabei liest er jedoch immer wieder in den Untersuchungsergebnissen des Privatdetektives Grand-Duc, der 18 Jahre zuvor kurz dem Flugzeugabsturz engagiert wurde um Beweise für die wahre Identität des überlebenden Mädchens, dass man Lylie nennt zu finden. Anhand dieser Aufzeichnungen, die etwa die Hälfte des Buches ausmachen begibt man sich in die Vergangenheit.
Wie Marc, der damals selbst noch ein Kleinkind war und sich an nicht vieles erinnern kann, lernt auch der Leser die Ereignisse während dieser Jahre nur über die Notizen des Privatdetektivs kennen und kommt so Lylies wahrer Herkunft langsam auf die Spur. 

Der Spannungsbogen baut sich sehr schnell mit einer plötzlichen Erkenntnis des Privatdetektivs auf, der daraufhin ermordet wird. Obwohl anschließend in der Gegenwart nicht allzu viel passiert, ist das Buch durch die immer nur stückchenweise präsentierten Untersuchungsergebnisse und Erkenntnisse des Detektivs wahnsinnig spannend und entwickelt einen regelrechten Sog beim lesen. Ich war selbst wenn ich nicht lesen konnte immer mit meinen Gedanken bei dem Buch, da ich endlich dem Geheimnis von Lylie auf die Spur kommen wollte.

Immer wieder sind auch kurze Passagen aus den Blickwinkeln von anderen beteiligten Personen mit eingestreut, um den Leser ein umfassenderes Bild zu geben. Häufig geben diese aber auch neue Rätsel auf. Das Buch enthält so einige Wendungen, falsche Fährten und Rätsel, so dass es schwierig ist herauszufiltern, was wirklich entscheidend für den Beweis von Lylies Herkunft ist und die Spannung lange hoch hält. 

Darüber hinaus fand ich es sehr interessant mal wieder einen Roman zu lesen, der in den 80er und 90er Jahren spielt und fand das Leben in Frankreich zu dieser Zeit toll dargestellt. 



Fazit:


"Das Mädchen mit den blauen Augen" ist ein fesselnder genial aufgebauter Spannungsroman mit einer originellen Thematik in einer Zeit in der es noch keine Genanalyse gab. Einmal begonnen macht das Buch regelrecht süchtig und lässt einen nicht mehr los bis man das Geheimnis um Lylies Herkunft kennt. Eine Mischung aus Krimi, Familiendrama und Identitätssuche, die ich jedem empfehlen kann der gern solche Rätsel mag. 




   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     


        Tempo        

          Tiefe         


        Lesespaß      





Kommentare:

  1. Freut mich, dass dir das Buch gefallen hat! Hätte ich damals nicht zuerst den Klappentexte gelesen, wär ich an dem Cover wohl vorbei gelaufen. :D Finds nur schade, dass der Verlag inzwischen das Design geändert hat :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wusste gar nicht, dass du es auch gelesen hast. Kennst du noch andere von ihm?
      Ja, ich finde aber beide Designs nicht so sonderlich passend. Ich habe noch "Die Frau mit dem roten Schal" im alten Design auf dem SUB.

      Löschen
  2. Dieses Buch ist mir bisher nicht aufgefallen, es klingt aber nach einem sehr interessantem Titel. Und du hast eine schöne Rezension dazu geschrieben, liest sich sehr gut.
    Vll lese ich in der nächsten Buchhandlung mal rein um mich selbst zu überzeugen. Ich gebe dir aber jetzt schon völlig recht was das Cover angeht. Es sagt nicht gerade ich bin ein spannendes Buch!
    Aber trotzdem mag ich das Cover an sich. Der Anschnitt dieses jungen Mädchens ist gut gewählt und macht mich zumindest neugierig.

    Liebe #litnetzwerk- Grüße,
    Anne von http://littlebooktown.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Ja es hat auf jeden Fall eine Chance verdient.

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
  3. Hi Julia :D
    Mensch, wir haben ja echt einen ähnlichen Buchgeschmack :D Ich mag Michel Bussi auch sehr gerne, seine Stil ist einfach komplett anders. Genial fand ich "Die Frau mit dem roten Schal", seine Auflösungen sind einfach nicht so 0815! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jessi,
      ah cool :)
      Für mich war es mein erstes Buch von ihm. Aber "Die Frau mit dem roten Schal" liegt schon auf dem SUB. Hatte ich mir vorsorglich gleich mal mit bestellt :D

      Viele Grüße, Julia

      Löschen
  4. Liebe Julia,
    ich liebe Michel Bussi einfach. Seine Romane sind einfach anders und die Auflösungen immer genial!
    Sophie

    AntwortenLöschen