Donnerstag, 22. Februar 2018

[Aktion] Top Ten Thursday 61: 10 Bücher mit besonderem Schreibstil

[Aktion] Top Ten Thursday 61: 10 Bücher mit besonderem Schreibstil


Diese Aktion wird jede Woche von Aleshanee auf dem Blog Weltenwanderer organisiert. 


Das Thema diese Woche:

10 Bücher, die dich vor allem durch den besonderen Schreibstil begeistert haben.

Da musste ich dann doch nochmal etwas überlegen und stöbern gehen, aber letztendlich habe ich 10 tolle Bücher gefunden.
Falls eine Rezension vorhanden ist, kommt ihr durch einen Klick auf das Cover dort hin.


1-Der Wolkenatlas von David Mitchell


Der Stil wechselt bei diesem Buch zwischen den verschiedenen Perspektiven so stark, das man nie erahnen würde, dass man diese wohl nie einem einzigen Autor zugeornet hätte, stünde es nicht vorn auf dem Buch drauf. Der Schreibstil passt sich den verscheidenen Epochen von altertümlich über förmlich bis zur heutigen Umgangssprache an und wird in manchen Kapiteln sogar futuristisch. Auch was die Erzählstruktur angeht hat man alles dabei von Tagebucheinträgen über Briefe, Berichte, Erzählungen und Interviews.




2-Im Auge des Leuchtturms von Antonia Michaelis
Wie auch alle anderen ihrer Bücher ist auch dieses wieder geprägt von Antonia Michaelis bildhaften und poetischen Schreibstil und dem Einflechten von Surrealen Elementen, die die Grenze zischen Wirklichkeit und Traum verschmelzen lassen.





3-In der Finsternis von Sandrone Dazieri
Der Schreibstil ist sehr bildhaft mit vielen detaillierten Situationsbeschreibungen, so dass man unweigerlich einen Film vor Augen hat. Bei diesem Buch merkte man deutlich, dass der Autor sonst auch Drehbücher schreibt.




4-Sorry von Zoran Drvenkar
Viele Pespektiven und Zeitsprünge, Gedankenstrichte statt wörtlicher Rede und vor allem die ungewöhnliche DU-Perspektive mit der er in seinem Thriller den Leser scheinbar mit dem Mörder gleichsetzt. Dieser ungewöhnlich eindringliche, aber auch verstörende Stil ist wohl typisch für Zoran Drvenkar, den man findet ihn auch in seinen anderen Thrillern wieder.




5-Liebeskinder von Jana Frey
Dieses Buch ist in einem wahnsinnig tiefgründigen, teiweise phlosophischen und manchmal auch poetischen Schreibstil geschrieben, der eine wunderbar melancholische Atmosphäre verbreitet.




 6-Raum von Emma Donoghue
Die Geschichte wird hier von einem kleinen 5 jährigen Jungen erzählt, der seit seiner Geburt mit seiner Mutter in einem fensterlose Raum eingesperrt war. Daher ist die Sprache sehr einfach und oft grammatikalisch falsch, da Jack der nie Kontakt zur Außenwelt hatte natürlich im sozialen Bereich und in der Sprache und Ausdrucksweise sehr weit in der Entwicklung zurück liegt. Viele fanden das Buch daher komisch oder zu schwierig zu lesen. Ich hingegen fand es toll dies als Stilmittel zu nutzen und den Erzählstil mit dem Inhalt zu verknüpfen.











 7-Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte von Rachel Joyce
Rachel Joxce hat einen ganz eigenen Schreibstil. Er ist wortgewaltig, poetisch und geht oft ins philosophische über. Und dieses Buch lebt vor allem von diesem Schreibstil mit dem die Autorin diese dramatische und bewegende Geschichte erzählt.













8-Winter People von Jennifer McMahon
Mit einem sehr bildhaften Schreibtil gelingt es der Autorin eine düstere, unheimliche und schaurige Atmosphäre zu erzeugen. Dabei kommt sie weitesgehend ohne blutige Details auch und erreicht dies eher auf subtile unterschwellige Weise allein durch die Beschreibung der dichten Wälder von Vermont, geisterhafte Erscheinungen und Mythen und Legenden.













9-Das Licht der letzten Tage von Emily St. John Mandel
Dies ist ein Buch der ruhigen Töne und auch recht handlungsarm. Es spielt in einem postapokalyptischen Setting. Durch den wunderschönen malerischen Schreibstil der das Buch prägt, erzeugt die Autorin sehr gut eine melancholische Stimmung und zeigt die Schönheit von banalen Dingen, denen wir meist keine Beachtung schenken.













10-Hope forever von Colleen Hoover
Ein Buch von Colleen Hoover musste hier einfach noch mit rein. Sie schreibt einfach so wahnsinnig emotional, mitreißend und gefühlvoll, dass man in der Geschichte versinkt, mitleidet und zutiefst berührt ist. Sie verreint immer sämtliche Emotionen in einem Buch, dass selbst ich mehr als begeistert bin, die solche reinen Liebesgeschichten sonst eigentlich nicht liest.















Und das Thema für nächsten Donnerstag, den 01. März lautet:
Zeige 10 Bücher, deren Titel mit einem V beginnt.








Kommentare:

  1. Hey,

    wir haben eine indirekte Gemeinsamkeit, da auf meiner Liste ein anderes Buch von Antonia Michaelis zu finden ist :) Ich kenne von ihr bisher nur "Die Worte der weißen Königin", aber das Buch konnte mich auf jeden Fall überzeugen und mir ist der tolle Schreibstil besonders in Erinnerung geblieben; ich habe noch zwei andere Bücher von ihr auf dem SuB und bin schon gespannt darauf.
    "Raum" hatte ich auch schon im Auge, aber ich bin mir noch unsicher, ob es wirklich etwas für mich wäre. Von Hoover habe ich mir im Januar ein Buch zugelegt und ich bin auch hier schon gespannt darauf, da man von der Autorin ja viel Gutes hört.
    Unser Beitrag

    Noch eine schöne Restwoche!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!

    Bei Zoran Drvenkar und Antonia Michaelis denken wir ja gleich, das hast du schon gesehen :) Ich hatte ja Still in meiner Liste, aber Sorry hab ich auch gelesen, sehr ungewöhnlich, aber dadurch auch sehr einprägsam. Von ihm möchte ich auch unbedingt noch mehr lesen! Ich kenne bisher nur die zwei.

    Bei Antonia Michaelis kenne ich schon mehr, aber die sind alle außergewöhnlich, vom Thema her, aber eben auch vom Schreibstil, den liebe ich sehr! Dein genanntes Buch kenne ich noch nicht, kommt gleich mal auf die Wunschliste :D

    Mit dem Wolkenatlas kam ich leider gar nicht klar: wegen dem Schreibstil *lach* Das hab ich abgebrochen, da kam ich einfach nicht rein.
    Dafür hat mir Winterpeople super gefallen, die Atmosphäre war sehr gut beschrieben!

    Von "In der Finsternis" hab ich auch immer wieder gutes gehört, vielleicht guck ich mir das doch mal näher an!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  3. Hey :)

    Von deiner Liste kenne ich ein paar Bücher vom sehen her, aber gelesen habe ich noch keins davon.
    Die meisten sind auch nicht unbedingt mein Genre und sprechen mich jetzt auch nicht so an.

    Mein Beitrag

    Liebe Grüße und einen schönen Freitag :D
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Huhu :D

    Also beim Thema "besonderer Schreibstil" fällt mir auch sofort Zoran Drvenkar ein, ich liebe seinen Stil und auch diese ungewöhnliche "Du-Sicht" :D Hoffentlich schreibt er mal wieder etwas!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen