Donnerstag, 11. Mai 2017

[Rezension] This New World - Laura Newman

[Rezension] This New World - Laura Newman


Titel: This New World (New World Chronik #1)
Autor: Laura Newman
Seitenzahl: 392
Verlag: Books on Demand
ISBN-10: 3743187833
ISBN-13: 978-3743187832
Erscheinung Erstausgabe: 04.03.2017
Genre: Jugendbuch, Science Fiction
Handlungsort: Rigby, USA




Inhalt:

Zoe befindet sich gerade in ihrem letzten Highschool Jahr. Sie ist hübsch, angesehen und ist mit dem begehrtesten Footballspieler der Schule zusammen. Eigentlich läuft alles perfekt für sie, bis ihre kleine Heimatstadt von merkwürdigen Ereignissen heimgesucht wird und sich die Welt zu verändern beginnt....


Cover und Gestaltung:

Das Cover ist wieder einmal sehr schön gestaltet und sehr passend zu einer Szene in der Geschichte. Es gefällt mir sogar am besten von den selbst gestalteten Covern der Autorin. Aber auch im Innenteil befinden sich kleine Illustrationen mit Bildchen über den einzelnen Kapiteln, die immer sehr gut zu diesen passen.

Auch finde ich die Gestaltung des Schriftbildes diesmal viel besser als z.B. bei "Coherent". Diesmal sind die Zeilen nicht so zusammengequetscht und auch an den Rändern ist alles viel luftiger, so dass es sich viel besser lesen lässt. Auch die Qualität des Taschenbuches ist diesmal hervorragend. Es ist gut geöffnet in der Hand zu halten ohne gleich Muskelschmerzen zu bekommen und auch nicht anfällig für die ungeliebten Leserillen.


Meine Meinung:

Das Buch braucht einen relativ langen Einstieg in denen wir Zoe, ihre Freunde und ihren Highschool Alltag kennen lernen. Dieser Einstieg hat mir ehrlich gesagt weniger gefallen, da ich nicht nachvollziehen kann, warum schon wieder dieses klischeehaften Highschool Setting gewählt werden musste. Das Buch hätte auch in einer anderen Umgebung gut funktioniert. 

Oder zumindest hätte es nicht schon wieder die hübsche zukünftige Ballkönigin, die natürlich auch mit dem beliebtesten Jungen der Schule, gleichzeitig natürlich auch noch Kapitän der Footballmannschaft, zusammen ist als Protagonistin sein müssen. Klischeehafter geht es ja wohl kaum noch. 

Zoe war mir daher leider auch nicht sonderlich sympatisch, da ich ihre Einstellung leider oft nicht nachvollziehen konnte. Sie will eigentlich nur ein relativ entspanntes Highschool Leben haben und umgibt sich daher mit den beliebten Leuten ohne deren oberflächliche Einstellungen groß zu hinterfragen. Natürlich wurde Zoe wieder so eingeführt, dass sie noch eine möglichst große Entwicklung machen kann. Aber mich nerven solche naiven Protagonistinnen einfach und ich kann dann auch trotz Ich-Erzählweise später kaum noch eine Bindung zu ihnen aufbauen. 
Außerdem geht Zoes Entwicklung doch über Monate eher nur in ihrem Kopf vor sich, aber sie getraut sich nie diese auszuleben. Selbst später als sie schon bemerkt hat, dass an den meisten Gerüchten nichts dran ist, schwimmt sie dennoch mit ihren sogenannten "Freunden" noch mit. Und als diese sich was richtig geschmackloses leisten, will sie dennoch mit ihnen noch den Abschlussball durchziehen, nur um nicht zuviel Aufhebens zu machen. Bezeichnenderweise geht dann der Bruch auch eher von ihren Freunden aus und nicht von ihr. Das klingt jetzt sehr negativ und ich mochte Zoe wirklich überhaupt nicht sonderlich. 

Aber es gab ja noch Josh als männlichen Protagonist, der für mich die Geschichte eindeutig getragen hat. Seine Denk- und Herangehensweisen sind faszinierend, auch wenn ihn noch etwas geheimnisvolles umgibt, dass der Leser sicher nicht weiß. Es ist bewegend, wie er sein schwieriges Leben meistert und seiner Leidenschaft nachgeht ohne sich über die Anerkennung anderer Gedanken zu machen oder ob er nun zu den beliebten Schülern gehört oder als Außenseiter gilt.

Nach der etwa 100 Seiten langen Einführung kommt dann auch mehr Schwung in die Geschichte und es setzt auch die übernatürliche Wendung dieser ein. Ab diesem Zeitpunkt hat mir das Buch dann auch wesentlich besser gefallen. Es wird viel spannender und die Idee der Geschichte, was da über die Welt herein bricht finde ich auch sehr gut. Sie kam für mich ziemlich überraschend, da ich eigentlich mit etwas anderem gerechnet hätte. Allerdings bleibt es für mich oft noch etwas oberflächlich, da Zoes Leben einfach zu oft der Dreh- und Angelpunkt ist. Die Kapitel enden oft etwas abrupt und es finden viele größere und kleinere Zeitsprünge statt. Besonders gegen Ende sind diese sehr auffällig. Da hätte ich mir manchmal mehr Details gewünscht, wie die Welt mit diesen Veränderungen umgeht, was das  ganze auch für eine Art Endzeitroman etwas atmosphärischer gestaltet hätte. Vieles wurde mir einfach zu kurz abgehandelt.
In der Idee an sich steckt aber noch so viel Potential und ich hoffe Laura Newman weiß dies im 2. Band der Reihe zu nutzen und geht auch noch mehr auf diese neue Welt ein. Wenn man das sehr offene Ende von Band 1 betrachtet, könnte ich mir aber sehr gut vorstellen, dass es nachdem in diesem Teil Zoes Leben im Mittelpunt stand, im Folgeband auch mehr Augenmerk auf der neuen Welt und der Endzeitstimmung liegt.

Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig, leicht und schnell lesen. Auch das lockerere luftigere Schriftbild sorgte bei mir diesmal für einen besseren Lesefluss und mehr Lesespaß. Insgesamt ist die Geschichte sehr unterhaltsam und weiß sehr gut mitreisen. 



Fazit:

"This New World" ist ein interessanter Genremix aus Science Fiction, Endzeit und Liebesgeschichte mit einer tollen Plotidee. Wer sich nicht an dem im ersten Band doch sehr dominierenden Highschool Setting und der anfänglichen Oberflächlichkeit der Protagonistin stört, den erwartet eine unterhaltsame und mitreißende Geschichte, von der ich hoffe, dass sie im zweiten Teil noch mehr in die Tiefe geht, was diese neue Welt betrifft. 



  


   Originalität     

   Umsetzung      

    Schreibstil      

     Charaktere     

        Tempo         

          Tiefe         


        Lesespaß      



Vielen Dank an Books on Demand für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!






Kommentare:

  1. Hach, ich wollts ja eigtl mal mit diesem Buch bei der Laura versuchen, aber irgendwie werden wir inhaltlich nicht auf einen Nenner kommen. Die Beschreibung der 100 Seiten ist für mich schon ein Grund, dieses Buch nicht zu lesen :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich denke dich würde das Highschool Setting wohl eher noch mehr stören wie mich.
      Aber vielleicht wäre ja "Another day in paradies" von Laura was für dich? Das kenne ich zwar auch noch nicht, könnte ich mir aber vom Thema her aber bei dir am Besten vorstellen :D

      Löschen