Montag, 13. Oktober 2014

[Rezension] Die Drei - Sarah Lotz

[Rezension] Die Drei - Sarah Lotz




Titel: Die Drei
Autor: Sarah Lotz
Seitenzahl: 512
Verlag: Goldmann
ISBN-10: 3442313716
ISBN-13: 978-3442313716
Erscheinung Erstausgabe: 11.08.2014

Genre: Mysterythriller



Inhalt:

4 Flugzeugabstürze auf 4 verschiedenen Kontinenten innerhalb eines Tages, der als "Schwarzer Donnerstag" in die Geschichte eingehen wird. Eigentlich müssten alle Insassen tot sein, aber wie durch ein Wunder haben 3 Kinder nahezu unbeschadet überlebt. 
Ebenso überlebt Pamela May Donald zumindest für so kurze Zeit, dass sie noch eine rätselhafte SMS an die Welt schicken kann, um diese zu warnen bevor sie ihren Verletzungen erliegt.

"...der Junge. Der Junge sieh dir den Jungen an, sieh dir die Toten an, o Gott, es sind so viele...Sie kommen jetzt, mich zu holen [...] Sie müssen sie warnen, dieser Junge, dieser Junge, man darf ihm nicht..."
(Letzte Worte Pamela May Donald, S. 23)


Cover und Gestaltung:

Das Cover ist wie für einen Thriller typisch in schwarz gehalten. Darauf sieht man 3 rote Striche, in denen die 3 überlebenden Kinder abgebildet sind und einen grauen leeren Strich. Erst dachte ich dieser steht für Pamela May Donald, die noch kurz überlebte und dann ihren Verletzungen erlag. Oder gab es noch einen Überlebenden? Wenn man genauer hinschaut sieht man im Hintergrund noch einen Flugzeug. Sehr schön gemacht dieses Cover und absolut passend.


Meine Meinung:

"Die Drei" ist ein Mystery Thriller, der nach dem Prinzip eines Buches im Buch aufgebaut ist. Nur der Prolog zu Anfang, in dem man den Absturz einer Maschine über Japan miterlebt, steht zunächst einzeln. Danach beginnt das Buch der fiktiven Autorin Elspeth Martins mit dem Titel "Schwarzer Donnerstag" - Vom Absturz zur Verschwörung - Die wahre Geschichte der Drei". Dieses hat jedoch nicht den Aufbau einer normalen Geschichte, sondern hat viel mehr Sachbuchcharakter und ist eine Zusammenstellung aller Recherchen von Elspeth Martins zu diesem 12. Januar 2012, die aus Zeitungsberichten, Interviews, Tonbandaufnahmen, Chatprotokollen und Blogeinträgen bestehen. Trotz dieser Abfolge von Berichten aus einer Vielzahl von Perspektiven ist immer ein roter Faden erkennbar der sich durch das ganze Buch spinnt und die Handlung vorantreibt. 

Bald kristallisieren sich auch so etwas wie Hauptfiguren heraus, deren Handlungsstränge immer wieder aufgegriffen werden. Diese sind nicht tiefer gehend chrakterisiert, was bei einem solchen Buch, dass sich aus Tatsachenberichten aufbaut aber auch nicht zu erwarten ist. Hier sind es eher die Vielzahl der geschilderten Eindrücke, die einem das Gefühl geben mitten in der Geschichte zu sein, als würde alles real ablaufen. 

Und auch wenn so eine Aneinanderreihung von Tatsachenberichten zunächst sehr nüchtern und sachlich klingt, ist es der Autorin gelungen, dem Buch von Anfang an unterschwellig eine düstere, bedrohliche und gruselige Stimmung mitschwingen zu lassen. 
Die Veränderung der drei Überlebenden Kinder wird erst nach und nach in den Berichten der Angehörigen deutlich. Diese teilweise doch sehr emotionalen Berichte wechseln sich immer wieder mit Verschwörungstheorien vor allem religiös-fanatischer Gruppierungen rund um den Schwarzen Donnerstag ab. Diese zeigen sehr authentisch auf, wie die Menschheit auf unerklärbare Dinge reagiert und wie einfach es ist Menschen dazu zu verleiten sich solchen Fanatikern anzuschließen.

Auch wenn das Erzähltempo des Buches nicht immer sehr hoch ist, entwickelt sich eine regelrechte Sogwirkung, da man unbedingt wissen will, was es denn nun mit diesen Kindern auf sich hat. Die relativ kurzen Berichte und die Vielzahl der verwendeten Erzählmittel tragen ebenfalls zu einem hohen Lesetempo bei. 
Das Ende ist recht offen gehalten, lässt dem Leser einigen Spielraum für Interpretationen und sorgt dafür, dass man auch nach beendeter Lektüre noch ein wenig darüber nachdenken muss. Man sollte allerdings auch wissen, dass es sich hierbei um den ersten Teil einer Mysteriethrilller Reihe handelt, dessen Folgebände ich nun schon schon sehnlichst erwarte.


Fazit:

"Die Drei" ist ein Mysterythriller, der durch seine ebenso außergewöhnliche, wie originelle Erzählweise besticht und dessen schaurige, dramatische und rätselhafte Atmosphäre eine wahre Sogwirkung beim Lesen entfaltet.




      Originalität   

      Umsetzung    

       Schreibstil    

    Charaktere       

         Tempo        

         Tiefe           
  
       Lesespaß       
            



Kommentare:

  1. Freut mich, dass es dir auch gefallen hat :)
    Schöne Zusammenfassung, die nicht zu viel verät, was ja hier etwas schwierig war :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es war echt mal eine gelungene Abwechslung zu den "normalen" Thrillern.
      Danke :) Ich versuch immer nicht mehr über den Inhalt zu verraten, als im Klappentext steht, denn ich hasse es ja auch in Rezis schon total voll gespoilert zu werden.

      Löschen
  2. Huhu! :)

    Eine tolle Rezi! Ich bin momentan noch auf der Suche nach spannenden und gruseligen Büchern für die Halloween Leserunde und du hast mich wirklich neugierig gemacht! :D

    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Ich weiß ja, das ist etwas für mich! Jetzt hast du mich noch neugieriger gemacht.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Über das Buch bin ich gestern schon mal gestolpert und es hat mich total angesprochen. Deine gute Rezension macht mich jetzt noch kribbeliger :D

    AntwortenLöschen