Mittwoch, 28. Mai 2014

[Rezension] Bald wird es Nacht Prinzessin - Anna Schneider

[Rezension] Bald wird es Nacht Prinzessin - Anna Schneider


   
Titel: Bald wir es Nacht Prinzessin 
Autor: Anna Schneider 
Seitenzahl: 224
Verlag: Planet Girl
ISBN-10: 3522503937
ISBN-13: 978-3522503938
Erscheinung Erstausgabe: 19.03.2014





Lesezeitraum:

20.05.2014 - 22.05.2014


Inhalt:

Es sollte die Party des Jahres werden. Alle tanzen, trinken und haben Spaß. Kaum einer beachtet Nova, die plötzlich im Garten bewusstlos am Boden liegt und später ins Koma fällt. Keiner der Partygäste will etwas gesehen haben und so manche Dinge kommen Daniel, dem Erste Hilfe Leistenden komisch vor. Auch Novas beste Freundin Jessi verliert nie den Glauben an sie und möchte nun zusammen mit Daniel aufklären was an diesem Abend wirklich passiert ist.



Cover und Gestaltung:

Das Cover zeigt Baumzweige und den Blick durch die Baumkronen in Richtung Himmel, was durchaus irgendwie zu der Geschichte passt. Ich finde das Motiv des Covers und die Farbgebung in grünlichen Tönen sehr schön. 
Am Anfang jedes Kapitels befindet sich unter der Zahl ebenfalls immer eine Ranke abgedruckt.


Meine Meinung:

"Ich habe keine Angst vor dem Sterben.
Ich möchte bloß nicht dabei sein, wenn es passiert."

(Woody Allen, Seite 5)


Ohne große Einleitung steigt das Buch sofort an der Stelle ein, an der Nova auf einer Party ihr Bewusstsein verliert und schließlich ins Koma fällt. 
Novas Eltern haben kein Verständnis für das Verhalten ihrer Tochter, lehnen sie ab und kümmern sich nicht um sie. Nur ihre beste Freundin Jessi steht bedingungslos hinter ihr und will klären, was sich an diesem Abend auf der Party wirklich zugetragen hat. Die Freundschaft zwischen Nova und Jessi fand ich dabei sehr schön dargestellt. Das bedenkenlose Vertrauen, dass Jessi in ihre Freundin hat, wie sie sich für sie einsetzt und wie liebevoll sie sich um sie kümmert, als diese im Koma liegt.
Unterstützt wird Jessi dabei von Daniel, der Nova auf der Party gerettet hat und im Krankenhaus sein soziales Jahr absolviert. Sehr schön dargestellt war das langsame nähere Kennenlernen und die sich entwickelnde Freundschaft der beiden, unterbrochen von Zweifeln auf Jessis Seite, da Daniel zunächst etwas undurchsichtig dargestellt ist und auch ein Geheimnis mit sich trägt. 
Obwohl Nova im Koma liegt und nicht aktiv an der Handlung beteiligt ist erfährt man auch von ihr einiges in Form von elektronischen Tagebüchern, die sie in Form von Videoblogs auf ihrem Laptop abspeichert. Diese kommen immer mal wieder im Buch in Form von Rückblenden vor und sind grau unterlegt dargestellt. Dies fand ich eine wundervolle Idee, um der im Koma liegenden Nova auch eine Stimme zu verleihen. Man lernt ihr Schicksal und ihre daraus resultierende Sicht auf die Dinge besser kennen. Diese Videoblogs waren für mich die am besten geschriebenen Kapitel im Buch, denn sie bringen Novas Gedanken- und Gefühlswelt unglaublich anschaulich rüber. 
Alle Charaktere sind sehr authentisch und glaubhaft gezeichnet. Am interessantesten dargestellt war für mich dabei Nova. Ein starker Charakter, aber immer im Kampf um Anerkennung und Liebe.

"Der Main wirkte wild und unberechenbar. Er ist für mich so wie das Leben. Mal schwillt alles an, sind tolle Augenblicke im Überfluss da, mal sind die Tage mies und karg. Einen Einfluss darauf hat man nie. Ich nicht und auch niemand sonst."
(Novas Videoblog, Seite 100)


Ansonsten ist der Schreibstil sehr einfach und flüssig, wie es typisch ist für Jugendbücher. Da das Buch nur 219 Seiten, eine recht große Schrift und einen sehr großzügigen Rand hat, fliegt man nur so durch die Seiten und es liest sich sehr schnell. 
Es behandelt wichtige und ernste Themen wie Freundschaft, das Andersein, den Kampf um Anerkennung, Partys, Gruppenzwang, Probleme mit den Eltern, Einsamkeit, Liebe....und zeigt dabei manche harte Realität auf. 
Das Ende war mir persönlich etwas zu rasant. Da hätte wenigstens noch ein Kapitel gefehlt. Allerdings kann man sich nach Beenden des Buches ein Zusatzkapitel auf der Verlagsseite herunterladen, was die Geschichte nochmal abrundet.

"Cool Girls can't die."
(Novas Motto)


Ich bin zwiespaltiger Meinung bei dem Buch. Ich lese generell sehr gerne Jugendbücher und finde die darin enthaltenen Geschichten oft genauso faszinierend und fesselnd wie die Bücher für Erwachsene. Dennoch unterteile ich Jugendbücher meist zwischen welche, die auch für Erwachsene spannend zu lesen sind und zwischen "jugendliche Jugendbücher". Dies gehört für mich eher zur zweiten Kategorie. Denn obwohl ich die Themen, die darin angesprochen wurden sehr wichtig finde und sie ebenso wie Novas Schicksal zum Nachdenken anregen konnte mich dieses Buch nicht richtig fesseln und mir fehlte oft die Spannung. Vielleicht mag es auch daran liegen, dass ich sehr gern zu den richtigen Thrillern greife und die Geschichte für mich einfach zu durchsichtig und vorausschaubar war. Ich konnte mir im Prinzip über weite Teile des Buches vorstellen was passiert ist und wie das Ganze enden wird. Ein bisschen mehr Spannung hätte dem Buch sehr gut getan.
Dennoch denke ich, dass es für die Zielgruppe für die es bestimmt ist ein sehr gutes Jugendbuch ist, dass wichtige Themen und Probleme von Jugendlichen aufgreift, zum Nachdenken anregt und hier den Nerv der Zeit genau trifft. Allerdings würde ich es auch von dieser Zielgruppe ausgehend eher als Jugendbuch und nicht als Jugendthriller bezeichnen.


Fazit:

Eine ganz nette Geschichte, die mich allerdings nicht so richtig fesseln konnte. Aber für die eigentliche Zielgruppe, Jugendliche von c.a. 13 - 16 Jahren ein sehr geeignetes Jugendbuch, dass für diese wichtige Themen und Probleme aufgreift. Für die Zielgruppe hätte ich auch noch einen Stern mehr vergeben und kann es für diese auch weiterempfehlen.

Aber von mir als Leserin einer etwas älteren Generation erhält es insgesamt 2,5 Sterne.





      Originalität       

       Umsetzung        

           Schreibstil      

            Charaktere     



                Tempo        



             


Kommentare:

  1. Hi,

    ich stolper immer mal wieder über das Buch, aber wenn du nur 3 Sterne vergibst dann werde ich es wohl eher nicht lesen ^^ Schöne Rezi ♥

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      tja wie gesagt für Jugendliche zwischen 13-16 ist es sehr empfehlenswert, aber es war jetzt nicht so ein Jugendbuch, was mich als Erwachsener auch fesseln konnte.

      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
  2. Eigentlich wollte ich gestern abend schon hier einen Kommi hinterlassen, aber blogspot hat gestreikt...
    Ich habe das Buch auf meiner Wuli stehen, denke aber nach deiner Kritik, muss es nicht direkt gekauft werden. Neugierig bin ich trotzdem :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist ja auch nur meine bescheidene Meinung. Ich habe auch noch nicht so viele Jugendthriller probiert und weiß nicht, ob dieses Genre was für mich ist, da man ja von den richtigen Thrillern anderes gewöhnt ist. Obwohl ich die von Ursula Poznanski bis jetzt ganz gut fand. Aber für mich ist es doch eher ein Jugendroman mit Spannungselementen. Ansonsten hat es ja auch echt super Kritiken bekommen bis jetzt. Also probier einfach mal. Ich wäre auch neugierig was ein anderer Thriller erprobter Leser dazu sagt.

      Liebe Grüße, Julia

      Löschen