Sonntag, 11. Mai 2014

[Rezension] Weil ich Layken liebe - Colleen Hoover

[Rezension] Weil ich Layken liebe - Colleen Hoover



Titel: Weil ich Layken liebe 
Autor: Colleen Hoover 
Seitenzahl: 352
Verlag: dtv
ISBN-10: 3423715626
ISBN-13: 978-3423715621
Erscheinung Erstausgabe: 01.11.2013





Lesezeitraum:

06.05.2014 - 07.05.2014


Inhalt:

Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18 jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Kel von Texas nach Ypsilanti in Michigan, da sie sich ihr früheres Leben mit nur einem Einkommen nicht mehr leisten können. Layken ist nicht sehr glücklich über ihren Umzug, bis sie gleich an ihrem ersten Tag in Ypsilanti ihren Nachbar Will kennen lernt. Beide spüren sofort eine Verbindung und eine magische Anziehungskraft und verlieben sich ineinander. Nach wenigen Tagen des Glücks befinden sie sich aber in einer für beide unerwarteten Situation wieder, die eine Beziehung zwischen ihnen unmöglich zu machen scheint.



Cover und Gestaltung:

Das Cover ist in weiß und pink gehalten. Die jeweiligen Anfangsbuchstaben der Wörter des Titels sind in schwarz gedruckt und ergeben den Vornamen des männlichen Protagonisten, was ich eine ganz nette Idee fand. Aber ansonsten ist das Cover sehr schlicht und nichts was einem im Gedächtnis bleibt.
Die deutschen Titel der Reihe finde ich etwas unlogisch und irreführend, da der erste Band "Weil ich Layken liebe" aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Layken erzählt wird und der zweite Band "Weil ich Will liebe" aus Sicht des männlichen Protagonisten Will geschrieben ist. Anders herum fände ich die Titel passender und logischer.


Meine Meinung:

Eigentlich konsumiere ich ja vergleichsweise wenige Liebesgeschichten, aber in diesem Buch steckt, auch wenn es am Anfang den Anschein macht keine außergewöhnliche Story zu enthalten, wirklich mal wieder eine sehr emotionale und tiefgehende Liebesgeschichte, wie ich sie auch sehr gern lese.
Der Beginn und die ersten Treffen von Will und Layken sind wirklich sehr süß beschrieben. Dennoch dachte ich zu diesem Zeitpunkt noch es wäre eine Geschichte wie viele andere. Aber spätestens an dem Punkt, an dem das Leben diese beiden Menschen so unerwartet wieder auseinander reißt hatte mich dieses Buch gepackt. Colleen Hoover erzählt diese Geschichte von 2 Menschen, die nicht zusammen sein dürfen auf so eine unglaublich einfühlsame, zärtliche und gefühlvolle Weise, dass man einfach nur in der Geschichte versinkt, ein Teil von ihr wird und gar nicht anders kann, als mit zu fiebern, mit zu lachen und auch mit zu trauern.
Dabei bleibt es inhaltlich nicht nur bei dieser unerfüllten Liebe, sondern das Buch entwickelt sich auch noch in eine andere Richtung und thematisiert ebenso einfühlsam Laykens Beziehung zu ihrer Mutter.

Die Charaktere sind sehr liebevoll gezeichnet und man muss sie einfach gern haben. Erzählt wird das Ganze aus Laykens Sicht. Sie wirkt teilweise noch etwas kindisch und sehr stur und hat im Buch den ein oder anderen heftigen Wutanfall, aber gerade dies macht sie meiner Meinung nach zu einem so authentischen und bodenständigen Charakter. Man kann sich so richtig in sie hinein versetzen, mit ihr mitfühlen und mit ihr durch die emotionalen Höhen und Tiefen gehen als würde man alles selbst erleben.
Will wirkt auf jeden Fall viel ruhiger, reifer und vernünftiger, aber auch sehr sensibel. Durch seine Hintergrundgeschichte hat er schon sehr viel Verantwortungsbewusstsein, was ich bewundernswert für sein Alter fand. Auch ihn muss man einfach mögen, wenn auch manche seiner Handlungen im Verlauf des Buches für mich nicht ganz nachvollziehbar waren.
Caulder und Kel, die beiden kleinen Brüder von Will und Layken kann man ebenfalls nur in sein Herz schließen. Sie bringen trotz der teilweise traurigen Themen die Leichtigkeit und Komik in die Geschichte.
Und Eddy, Laykens beste Freundin fand ich anfangs noch ziemlich schräg, aber dann mochte ich sie total in ihrer flippigen, und trotz ihrer schrecklichen Vergangenheit immer fröhlichen und lebensbejahenden Art.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig, so dass es sich sehr schnell lesen lässt, aber vor allem auch wahnsinnig gefühlvoll. 
Jedes Kapitel wird mit einem Zitat aus einem Songtext der Band "Avett Brothers", einer US-amerikanischen Folkrock-Band aus North Carolina eingeleitet. Dies fand ich sehr schön, da diese Songlyrics sehr passend zu den Gefühlen der Personen im jeweiligen Kapitel waren.
In den Fließtext sind immer wieder Poetry Slams, also kurze selbst geschriebene Gedichte, die aus dem eigenen Leben gegriffen sind und in Form von Wettbewerben vor Publikum vorgetragen werden, eingebunden. Diese haben mir sehr gut gefallen, obwohl ich sonst mit Poesie eigentlich nicht so viel anfangen kann. Aber in dieser Form von Poetry Slams lernt man zum einen Wills und Eddys Vergangenheit näher kennen, zum anderen drücken sie in unglaublicher Weise die Gefühle der vortragenden Personen aus, so dass ich bei den meisten der Gedichte eine Gänsehaut bekommen habe.
Schade fand ich, dass man diese Gedichte in der deutschen Fassung auch mit übersetzt hat. Ich hätte es besser gefunden, wenn diese im englischen Original beibehalten worden wären, wo ich sie mir noch schöner vorstelle. Gerade weil bei einigen auch einfach das Wortspiel verloren geht, z.B.: wenn Will ein Gedicht vorträgt in dem ein See vorkommt, der Layken (Lake=Laykens Spitzname = See) symbolisieren soll. Dies macht dann auf deutsch einfach überhaupt keinen Sinn mehr.


Fazit:

"Weil ich Layken liebe" ist eine rührende, sehr emotional geschriebene Liebesgeschichte, die alle Emotionen vereint. Sie ist wunderschön, melancholisch, teilweise komisch, aber zugleich auch tragisch und in manchen Momenten tief traurig.

Mich konnte das Buch komplett in seinen Bann ziehen und erhält von mir insgesamt 4 Sterne.






Originalität       

Umsetzung       

Schreibstil        

Charaktere        

    Tempo          
             

Die Reihe:







Kommentare:

  1. Hey :)
    Tolle Rezension, dass du auf die Übersetzung eingegangen bist, das fand ich ganz besonders toll.
    Ich gebe dir recht, wenn du sagst, dass durch die Übersetzung Wortspiele verloren gehen. Das stimmt leider immer, egal ob Gedichte oder Sonstiges. Daher versuche ich auch sehr viel auf der originalen Sprache zu lesen, was nicht immer klappt.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Carly,
      dankeschön :) Ja man ist ja eigentlich selbst schuld, wenn man es nicht im Original liest. Ich nehme mir auch immer vor mehr in Originalsprache zu lesen, weil einem sonst soviel vom Autor und dessen Stil verloren geht durch die Übersetzung, aberAd by MediaPlayerplus irgendwie wird es dann meistens doch nichts. Ich verstehe zwar die Bücher schon auch auf Englisch, aber ich brauch so viel länger um ein englisches Buch zu lesen und es erfordert doch mehr Konzentration und man kann es nicht mal so abends wenn man müde ist zum einschlafen lesen. Ja ja aber ich sollte echt ab und zu ein paar englische Bücher einschieben. Übung macht ja bekanntlich den Meister.

      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  2. Hallo,
    eine sehr schöne Rezension. Das mit der Übersetzung der Poetry Slam Texte ist mir auch gerade erst beim 2. Band wieder aufgefallen. Man ahnt bzw. weiß zwar, wie es im Original aussah, aber im Deutschen geht es dann doch ziemlich verloren. Und auch das mit den Titeln habe ich mich immer wieder gefragt ;)
    LG,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Steffi,
      ja tja da hilft wohl nur auf englisch lesen. Und das mit den Titeln, da weiß ich auch nicht, was der deutsche Verlag sich dabei gedacht hat. Sind im Originalen ja eigentlich auch anders.
      Bin gespannt, wie du den 2. Teil fandest. Ich habe ihn auch gerade gelesen.

      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  3. Hallihallo meine Liebe,
    eine wirklich wundervolle Rezi zu einem wundervollen Buch!
    Habe gestern auch meine Rezi zu Weil ich Will liebe geschrieben und das witzige ist, dass ich nun ebenfalls auch gewisse Kategorien bewertet habe, was mir bei der Sternevergabe helfen soll!
    Liebste Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu Steffi,
      vielen Dank :)
      Ja das mit den Unterkategorien hatte ich mir vor einer Weile schon mal überlegt und dann wieder verworfen, aber Philly von Wortgestalt hat mich am WE wieder dazu inspiriert das doch mal aufzugreifen. Ich glaube bloß bei mir wird das mit dem Durchschnitt bilden für die Gesamtbewertung nicht immer hin kommen, da mir die Kategorien unterschiedlich wichtig sind bzw. sich von Genre zu Genre unterscheiden. Bei einem Thriller ist mir der Spannungsbogen bzw. das Tempo der Geschichte schon wichtiger, als bei diesem Buch zum Beispiel. Oder ich finde auch eine ziemlich gewöhnliche Romanhandlung, die aber toll umgesetzt ist am Ende viel besser, als eine noch so tolle originelle Romanidee, die aber schlecht umgesetzt wird.
      Aber die Unterkategorien geben ja doch so Tendenzen an und Leute die keine Lust haben den ganzen Text zu lesen können daran dann gleich sehen, was ich gut und was nicht so toll fand und dann selbst entscheiden, wie wichtig die einzelnen Punkte für sie sind.
      Na mal schauen ob ich das in Zukunft gut hin bekommen werde mit den Sternebewertungen.

      So dann geh ich mir gleich mal deine Rezi durchlesen. Ich hinke ja noch hinterher mit den Rezis, werde aber zu Band 2 auch noch eine schreiben.

      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
    2. Das mit den Unterkategorien habe ich ja nun auch erstmalig eingeführt und muss nun einfach mal schauen, wie praktikabel es ist und / oder ob ich Kategorien noch einfügen muss etc! Mal abwarten!
      Bin jedenfalls gespannt auf deine Rezi zu Band 2!
      Hab noch einen schönen Abend!
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  4. Ja ich muss auch erstmal schauen, wie sich das System bei mehreren Büchern bewährt.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Julia! :)

    Unter welcher Sternezahl darf ich deine Rezension hier denn im Bloggernetzwerk verlinken? 4 oder 5 Sterne?
    Alles Liebe ♥,
    Janine aus dem Bloggernetzwerk

    AntwortenLöschen