Sonntag, 29. Juni 2014

[Rezension] Split second - Kasie West

[Rezension] Split second - Kasie West




Titel: Split second 
Autor: Kasie West 
Seitenzahl: 368
Verlag: HarperTeen
ISBN-10: 0062117386
ISBN-13: 978-0062117380
Erscheinung Erstausgabe: 11.02.2014





Lesezeitraum:

21.06.2014 - 24.06.2014


Achtung: dies ist die Rezension zu dem 2. Teil einer Reihe und enthält daher Spoiler aus dem ersten Teil! Alle die bis jetzt die Reihe noch nicht begonnen haben sollten hier meine Rezension zu "Vergiß mein nicht" (Pivot Point) lesen.


Inhalt:

Obwohl sie ihre Zukunft voraus gesehen hat, war Addie im ersten Band gezwungen einen Lebensweg einzuschlagen, bei dem sie von ihrem Freund benutzt und ihrer besten Freundin betrogen wird, um ihre Lieben zu schützen. Auf diese Enttäuschung hin macht sie erst einmal Urlaub bei ihrem Vater in der Normwelt. Doch dort kommt ihr alles seltsam vertraut vor, besonders Trevor, der rätselhafte Unbekannte, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Wird ihr ihre beste Freudin Laila, die einst ihre Erinnerungen an ihn gelöscht hat helfen können diese auch wieder herzustellen?




Cover und Gestaltung:

Der Grund,warum ich den zweiten Teil auf englisch gelesen habe ist, dass ich die Cover und Titel im Original einfach viel schöner und passender finde. Diese Mal ist das abgebildete Mädchen wohl Laila, die in diesem Buch ihre eigene Geschichte bekommt und sich entscheiden muss. Daher ist auch die doppelte Abbildung hier wieder sehr passend.


Die deutschen Ausgaben kommen doch, besonders was auch die Titelwahl betrifft recht kitschig rüber. Liebe spielt zwar eine große Rolle, aber es ist bei weitem nicht dass, was die Bücher für mich ausgemacht hat. 





Meine Meinung:


"She can erase memories. But she can't forget the past."


"Split second" ist der zweite Band der Pivot Point Dilogie von Kasie West.
Wie sehr habe ich mich nach dem Ende von "Pivot Point" (dt. Titel "Vergiß mein nicht"), welches mich im März so überrascht hat auf die Fortsetzung gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht. 

In Pivot Point geht es vor allem um Addie und ihre Fähigkeit der Divergenz. Dh. wenn sie vor eine Entscheidung gestellt wird, kann sie beide Entscheidungsmöglichkeiten durchleben, bevor sie eine davon wählt. Nach der Scheidung ihrer Eltern setzte sie diese Fähigkeit ein und es wurde am Ende klar, welchen Weg sie gehen muss, um schlimmere Ereignisse zu vermeiden. Aber es hat ihr das Herz gebrochen alles aus dem anderen potentiellen Lebensweg hinter sich zu lassen und sie lies schweren Herzens alle Erinnerungen daran von ihrer besten Freundin Laila löschen.

Split second schließt nun nahtlos an den Vorgängerband an. Nach den schrecklichen Ereignissen, die sie die letzten Monate durchlebt hat macht Addie Ferien bei ihrem Vater in der Normwelt und bekommt eine zweite Chance, auf den Lebensweg gegen den sie sich zuvor entschieden hatte. Aber sie kann sich nicht daran erinnern den Lebensweg, den sie in der Normwelt gehabt hätte schon einmal durchlaufen zu sein, da Laila am Ende des ersten Bandes ihr komplettes Gedächtnis gelöscht hat. Auch die Charaktere der Normwelt können sich natürlich nicht an Addie erinnern, da diese Ereignisse nur in Addies Visionen, nicht aber in der Realität stattgefunden haben.
Trotzdem fühlt Addie vom ersten Moment an irgendeine Verbindung zu Trevor. Dies und wie sich die beiden von neuem kennen lernen fand ich total schön dargestellt fand. Und überhaupt Addie und Trevor, sie sind so süß zusammen wie im ersten Band und harmonieren wieder perfekt miteinander.
Interessant fand ich außerdem, wie Addie die Norm Welt zum zweiten Mal und diesmal real erkundet und die Art wie Kasie West das geschrieben hat ist einfach faszinierend, denn einige Dinge bleiben gleich denen ihrer Vision, aber viele Sachen entwickeln sich auf eine komplett andere Art und Weise, da dies nun ein paar Wochen später und unter komplett anderen Umständen stattfindet als in Pivot Point. Es war verblüffend zu sehen, wie alles ganz anders ablaufen kann und sich Beziehungen (z.B.: die zu Trevors Ex Freundin Stefanie) ganz anders darstellen, wenn sie unter anderen Voraussetzungen entstehen.

Aber das Buch enthält, wie  der Vorgänger auch wieder einen zweiten Handlungsstrang, der innerhalb des Sektors spielt. Diesmal dreht dieser sich nicht wie im ersten Teil auch um Addie und einen potentiell anderen Lebensweg, sondern wird von Laila übernommen. Während sie im ersten Band nur eine Nebenfigur darstellte, lernen wir sie hier richtig kennen und sie war mir noch sympatischer als im ersten Teil: schlau, frech, draufgängerisch und in vielen Dingen das komplette Gegenteil von Addie. Sie versucht ihr Talent zu erweitern, um nicht nur Erinnerungen löschen, sondern sie auch wieder herstellen zu können. Dies wiederum könnte Addie gerade sehr von Nutzen sein, die spürt, dass da mehr zwischen Trevor und ihr war und sich nichts mehr wünscht, als sich wieder an ihre Vision erinnern zu können.
Aber Laila bekommt in diesem Strang auch ihre ganz eigene Geschichte mit Connor und man erfährt vieles über ihre familiären Hintergründe.

Insgesamt ist das Buch wieder sehr vielseitig. Es handelt natürlich von Liebe, aber diese steht wie schon im ersten Teil eigentlich nicht im Vordergrund. Es geht auch viel um die Freundschaft der beiden Mädchen. Außerdem wird die paranormalen Welt, der Sektor, in dem Addie und Laila leben wieder thematisiert und diesmal auch die Machenschaften der Regierenden und Geheimnisse, die Addies Eltern vor ihr verbergeb. Ebenso handelt es von den ungewöhnlichen Talenten der Menschen im Sektor und davon sie richtig einzusetzen.

Der Schreibstil von Kasie West ist wie im ersten Teil sehr beeindruckend. Ich liebe es wie sie die Handlungsstränge kombiniert und verwebt, Wendungen einfügt, wenn man denkt man weiß in welche Richtung die Geschichte gehen wird und wie sich am Ende alles perfekt zusammenfügt.

Die Charaktere sind wie im ersten Band toll gezeichnet. Sie wirken überaus authentisch und bodenständig und man muss sie einfach gern haben. Sie lernen ihr Talent nicht zu missbrauchen. Die meisten von ihnen kennt man schon aus dem ersten Teil, aber sie haben sich auch weiter entwickelt. Ich habe es sehr genossen noch etwas mehr Zeit mit ihnen zu verbringen und muss sagen, dass ich bei dieser Serie so enttäuscht wie noch nie bin, dass sie nun endet.

Leider habe ich das Gefühl, dass die Bücher in Deutschland nicht so bekannt sind, im Gegensatz zum englisch sprachigen Raum, wo sie unter den Bloggern ziemliche Begeisterungswellen ausgelöst haben.

"Life can change in a split second"


Fazit:

"Split second" ist eine großartige Fortsetzung zu "Pivot Point" (dt. Titel "Vergiß mein nicht"). Wieder mit einer clever arrangierten Handlung und Erzählweise, all den großartigen Charakteren aus Band 1 (und auch weiteren neuen), die man wieder trifft und wirklich tollen Dialogen.
Eine Jugendbuchreihe mit fantastischen, mystischen, dystopischen und paranormalen Elementen.
Lest einfach Pivot Point, wenn ihr es noch nicht getan habt. Und falls ihr den ersten Band schon kennt, dann werdet ihr sowieso nicht um Split second herumkommen. Da bin ich mir ganz sicher :)


Das Buch erhält von mir wie schon der erste Teil verdiente volle 5 Sterne und meinen Lieblingsbuchstatus.




      Originalität      

       Umsetzung      

       Schreibstil       

       Charaktere      

            Tempo        

             Tiefe          

          Lesespaß       




Die Reihe:


die Reihe auf deutsch:

       




die Reihe auf englisch:

        




Kommentare:

  1. Wundervolle Rezi! Da freue ich mich gleich noch mehr auf dieses Buch! Sobald ich es habe, wird's gleich gelesen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dann bin ich sehr gespannt auf deine Meinung. Aber ich bin mir sicher du wirst es lieben :)

      Löschen