Sonntag, 22. Februar 2015

[Rezension] Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben - Joelle Charbonneau

[Rezension] Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben - Joelle Charbonneau


Titel: Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben (Band 2)
Autor: Joelle Charbonneau
Seitenzahl: 416
Verlag: Penhaligon
ISBN-10: 3764531185
ISBN-13: 978-3764531188
Erscheinung Erstausgabe: 12.01.2015

Genre: Dystopie, Jugendbuch




Achtung! Dies ist der 2. Teil einer Trilogie. Für alle, die noch nicht mit der Reihe angefangen haben, empfehle ich erst hier meine Rezension zu Teil 1: "Nur die Besten überleben" zu lesen, um nicht gespoilert zu werden.


Inhalt:

Cia Vale wurde nach bestandener Auslese für die Universität in Tosu-Stadt zugelassen. Ihr wurde ein Medikament verabreicht, mit dem alle Erinnerungen an diese brutale Selektion gelöscht wurden. Zuvor konnte sie allerdings noch eine Tonbandaufnahme von den schrecklichen Ereignissen machen und ist nun schockiert von ihren eigenen Erzählungen. Bald muss Cia aber feststellen, das die brutale Selektion der Besten mit ihrer Aufnahme an der Universität noch nicht überstanden ist und hat fortan nur noch das Ziel die Auslese zu beenden. Doch ebenso wie während der Auslese, weiß sie nicht wem sie wirklich vertrauen kann und all ihre Schritte stehen unter Beobachtung.


Cover und Gestaltung:

Auf dem Cover sieht man das gleiche Mädchen wie in Band 1, welches meiner Meinung nach Cia nicht so wirklich ähnelt. Es steht vor dem Hintergrund einer Ruinenstadt, was das Buch von vorn herein sehr gut als Dystopie kennzeichnet.


Meine Meinung:

Das Buch steigt etwa 6 Monate nach dem Ende von Teil 1 in die Handlung ein. Cia und Thomas sind nach bestandener Auslese nun Studenten an der Universität in Tosu-Stadt. Aber nachdem Cia die Tonbandaufnahme entdeckt hatte, die sie auf ihrem Transit Kommunikator hinterließ bevor ihre Erinnerungen gelöscht wurden, ist ihre Freude darüber es an die Universität geschafft zu haben schnell verflogen und macht der Angst und Wachsamkeit Platz. Die neuen Studenten müssen nun dort ihren ersten Test absolvieren, nach dessen Ergebnissen sie in ihre Studienfächer eingeteilt werden. Schnell stellt Cia fest, dass auch an der Universität die Selektion der Besten noch nicht beendet ist und was heißt es einen Test nicht zu bestehen und von der Universität "abgezogen" zu werden. Daraufhin beschließt sie, dass die Auslese abgeschafft werden muss und niemand mehr in diesem Wahlverfahren sterben darf. 

Dieser Einstieg in die Geschichte und die Ausgangssituation hat mir sehr gut gefallen und war sehr vielversprechend für den weiteren Handlungsverlauf.

Leider konzentrierte sich die Autorin im Folgenden dann aber nicht wie von mir erwartet auf Cias Widerstand gegen die Auslese und die Bemühungen der Rebellen, sondern stattdessen gehen die Tests und Auswahlverfahren in einen neue Runde.

Da nicht allzu viele Kandidaten die Auslese überlebt hatten führte man hierzu neue Charaktere, die Schüler aus Tosu-Stadt ein. Diese sind priviligiert, da ihre Eltern oft hochrangige Offizielle sind und mussten somit nicht den Prozess der Auslese durchlaufen. Ähnlich der Auslese werden die Studenten für den Einweihungstest wieder in zerstörtem Gebiet ausgesetzt und müssen in 4er Teams vier Aufgaben richtig lösen bevor sie zur Universität zurück kehren können. Diese Einweihung verläuft nicht weniger brutal und dramatisch wie die Auslese. In Konkurrenz stehen die Studenten diesmal um die begrenzte Anzahl von Praktikumsplätzen. 
Diese ganzen neuerlichen Tests, die schon wieder auf das Aussieben von Studenten hinausliefen waren für mich jedoch dann nicht mehr innovativ, sondern eher ein Abklatsch von Band 1, also sozusagen die Auslese 2.0 und brachten die Gesamthandlung auch nicht wirklich voran. 
Obwohl man im Buch mehr über das System in dem Cia lebt erfährt bleiben weiterhin auch die meisten Fragen zum Hintergrund der Auslese für Band 3 offen. Für mich handelt es sich damit um einen typischen Mittelteil einer Trilogie, der eher als Bindeglied zwischen Band 1 und 3 steht, als die Handlung großartig anzutreiben.

Großartige Langeweile blieb aber dank dem flüssigen Schreibstil aus. Der Band ist etwas ruhiger als der tempo- und actionreiche erste Teil, dennoch schwingt immer die unterschwellige Bedrohung und Gefahr mit. 

Die Geschichte wird wie Teil 1 wieder aus der Sicht von Cia im Präsens erzählt. Die Verbindung zu der durchaus sympatischen Protagonistin war damit sofort wieder gegeben. Interessanterweise hat hier der Leser trotzdem teilweise einen kleinen Wissensvorsprung, da er im Gegensatz zu Cia die Begebenheiten aus Band 1 noch in Erinnerung hat. Cia hingegen hat keine Erinnerungen, sondern nur die Aufnahme auf ihrem Transit Kommunikator, auf den sie nicht alles sprechen konnte und bei dem sie nicht weiß, ob sie diesen schrecklichen Begebenheiten der Aufnahme überhaupt glauben kann.
Cia hat wie bereits in Band 1 einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und versucht ihren Prinzipien treu zu bleiben und niemanden Schaden zuzufügen. Allerdings ist sie im Verlauf der Geschichte auch gezwungen sich weiterzuentwickeln und von diesen abzuweichen.
Thomas tritt ziemlich in den Hintergrund, da er einer anderen Studienrichtung zugewiesen wurde. In den wenigen Abschnitten mit ihm wurde er mir aber nicht sonderlich symphatischer als in Band 1. Nach wie vor finde ich diese ganze Liebesgeschichte zwischen den beiden, um die es hier aber zum Glück nur nebenbei geht, unrealistisch und überflüssig. Interessanter wird es, wenn Cias Misstrauen auch gegenüber ihm geweckt wird, was jedoch jedes Mal ziemlich bald wieder ihrer großen Liebe zu ihm weicht, welche aber in meinen Augen überhaupt kein Fundament hat.

Zusätzlich werden mit den Studenten aus Tosu-Stadt viele neue Charaktere eingeführt. Diese Nebencharakere bleiben zwar wie in Band 1 wieder sehr blass. Dadurch hat man aber auch in diesem Teil wieder den schönen Effekt, dass man ebenso wie Cia nicht weiß, wem man vertrauen kann. Mit ihr versucht man das Verhalten der einzelnen Studenten zu analysieren und mit ihr ist man auch ständig am zweifeln, ob sie denn nun nicht gerade den falschen Leuten vertraut.


Nachdem der Mittelteil des Buches sich vor allem neuen Tests und Cias Ängsten widmet, zieht das Tempo zum Ende hin nochmal an. Obwohl man wie Cia ständig wachsam ist, hält dieses noch eine große überraschende Wendung bereit, mit der man nicht rechnet und die trotzdem sehr logisch und gut durchdacht ist. Diese Wende, die nun wirklich einen fulminanten Abschluss sehr gut vorbereitet, hat das Buch dann wieder etwas auf meiner Skala steigen lassen und lässt mich in Band 3 auf ein spannendes Finale hoffen.


Fazit:

"Nichts vergessen und nie vergeben" ist für mich ein typischer ruhigerer Zwischenband einer Trilogie. Er stellt über weite Strecken eher ein Bindeglied zwischen einem temporeichen Auftakt und dem zu erwartenden fulminanten Finale dar, ohne die Handlung großartig voranzutreiben. Am Ende hält das Buch jedoch eine wahnsinnig überraschende Wendung bereit, die mich wieder begeistern konnte und alles sofort in neuem Licht erscheinen lässt. Somit lässt mich das Buch voller Hoffnung auf ein packendes Finale zurück.





            Originalität  

             Umsetzung  

    Schreibstil      

        Charaktere  

         Tempo        

            Tiefe        
  
                Lesespaß     


Die Reihe:

Es handelt sich hierbei um eine Trilogie. Der 3. Teil ist bis jetzt nur auf englisch unter dem Titel "Graduation Day" erhältlich. Auf deutsch wird er voraussichtlich Anfang 2016 erscheinen.
  

                                                  




Vielen Dank an den Penhaligon Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Kommentare:

  1. Hallo Julia,

    eine schöne und gute Rezi und im großen und ganzen stimmen wir mit unserem Eindruck überein. Besonders bei ihrer "großen Liebe"! Trotzdem konnte mich auch der 2. Teil gut unterhalten und ich freue mich auf den 3. Teil.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja unterhaltend und flüssig geschrieben ist es trotzdem, bloß so richtig vorwärts ist die Handlung halt nicht gekommen, bis auf den Schluss. Aber ich freue mich auch schon auf Band 3 und bin gespannt, wie das Ganze enden wird.

      Liebe Grüße, Julia

      Löschen