Sonntag, 9. Februar 2014

Leserunde zu Noah von Sebastian Fitzek

[Leserunde]: Noah - Sebastian Fitzek







Gestern hat unsere kleine aber feine Leserunde zu Noah von Sebastian Fitzek begonnen. Organisiert wird das ganze von Katjas Lesewolke und Steffis Bücherbloggeria. Insgesamt sind wir 7 Leser. Falls noch jemand spontan Lust hat mitzumachen, kann er sich noch bei einem dieser Blogs anmelden, wir sind alle noch nicht sooo weit gekommen. 

Wir diskutieren das Buch in Abschnitten und ich werde meine eigenen Fazits zu den einzelnen Abschnitten natürlich auch hier veröffentlichen. Die Diskussion findet dann auf oben genannten Blogs statt.
Wenn ich das Buch zu Ende gelesen habe folgt natürlich wie üblich noch eine Rezension zum gesamten Buch.

Achtung Spoiler: Diese Fazits sind zu einer Leserunde zu Noah und enthalten daher Spoiler.
Für Leute, die das Buch noch nicht kennen, aber gerne meine Meinung dazu erfahren möchten, schreibe ich natürlich nach Beenden der Lektüre noch eine spoilerfreie Gesamtrezension.


Meine Zwischenfazits:

1. Abschnitt: 1. Kapitel bis 15. Kapitel - Seite 7 bis 113

Obwohl ich noch nicht so viel von Sebastian Fitzek gelesen habe, finde ich merkt man doch gleich auf den ersten Seiten, dass es kein typischer Fitzek ist. Aber das ist ja keine große Überraschung, denn das hat er ja im Vorfeld selbst schon immer wieder betont. Ich selbst mag Psychothriller ja am liebsten. Da ich aber nicht mit der Erwartung an das Buch ran gegangen bin einen solchen hier zu finden bin ich auch nicht enttäuscht und es gefällt mir bis jetzt trotzdem richtig gut. Ich finde es toll, dass Sebastian Fitzek sich jetzt auch an so einem globalen Thriller versucht.
Ich muss sagen der Einstieg ist für Fitzek doch recht langsam aufgebaut, was aber wohl an den vielen Handlungssträngen liegt. Man bekommt ja fast 100 Seiten erstmal nur die verschiedenen Charaktere und Schauplätze vorgestellt und erst jetzt am Ende dieses ersten Abschnittes nimmt das ganze langsam Fahrt auf. Ich bin gespannt wie es jetzt weitergeht. Im Moment bin ich noch verwirrt und es herrscht Chaos in meinem Kopf, da ich noch nicht sehe wie diese 5 Handlungsstränge irgendwie zusammenlaufen sollen. Aber das macht ja auch die Spannung aus. Bin gespannt was jetzt so passiert, denn ich habe das Gefühl jetzt ist der Punkt erreicht an dem man Fitzek typisch das Buch kaum noch aus der Hand legen kann und ich werde jetzt auch noch ein bisschen weiterlesen.




2. Abschnitt: 16. Kapitel bis 30. Kapitel - Seite 114 bis 204

Ich habe jetzt den 2. Abschnitt beendet und bin jetzt ganz gut drin in der Geschichte. Meiner Meinung nach ist es mittlerweile doch um einiges spannender geworden.
Natürlich immer alles noch etwas verwirrend, aber ich mag ja so verwobene und verschachtelte Geschichten mit mehreren Handlungssträngen total gerne. Von daher ist das schon was für mich. Außer ein Kapitel endet mit einem Cliffhanger und man muss erstmal 2 andere Kapitel lesen bis man wieder bei diesem Handlungsstrang ist ;)
Das ganze ist natürlich auch sehr actionreich, was ich in Büchern generell nicht so mag, aber als ich gelesen habe, dass es ziemlich Dan Brown mäßig sein soll, habe ich mich schon darauf eingestellt. Und bei diesem Buch siegt dann bei mir doch die Spannung wie denn das nun alles zusammenhängt und ich nehme die Actionmomente auch hin. 
Auch die immer wieder einfließende gesellschaftliche Kritik finde ich ganz interessant und auch mehr als beängstigend. Wann hält man sich diese Zahlen schon einmal so vor Augen.
Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht!




3. Abschnitt: 31. Kapitel bis 9. Kapitel - Seite 205 bis 301



Ich bin jetzt mittlerweile auch richtig gefesselt von dem Buch. Nachdem ich bei den ersten 100 Seiten doch eher schleppend voran kam, hat es sich für mich zu einem richtigen Pageturner entwickelt und ich ärgere mich, dass ich das Buch nicht in einer Woche gelesen habe, in der ich weniger viel zu tun hatte.
Die Geschichte hat jetzt echt rasant an Geschwindigkeit zugenommen. Seit Seite 100 ist so unglaublich viel passiert und es ist ja erstmal reichlich die Hälfte des Buches weg.
Ich habe auch schon so meine Theorien, wie alles ungefähr zusammenhängen könnte und das letzte Kapitel dieses Abschnittes hat mich noch einmal darin bestätigt. Es wäre zwar in sich ganz schlüssig, aber so richtig glaube ich daran noch nicht. Es wäre noch zu früh im Buch, um hinter alles zu kommen, da man bei Fitzek immer nochmal auf eine komplette Wendung kurz vor Schluss gefasst sein muss. Ich bin gespannt, ob es hier auch so ist, da es ja sonst nicht soviel mit seinen anderen Werken gemeinsam hat.
Mittlerweile bin ich mir auch sicher, dass da bei Oscar noch was kommt. Das wäre zumindest typisch für Fitzek. Obwohl man auch da fast schon zu offensichtlich darauf hingewiesen wird. Ich habe an der einen Stelle im Zug echt nochmal zurückgeschlagen und geschaut was Oscar wirklich gesagt hat. Ihr auch?
Naja ich bin sehr gespannt, ob es Fitzek schafft mich am Ende wieder total zu überraschen und all meine Theorien über den Haufen zu werfen.

Ich werde mich jetzt an Abschnitt 4 setzen, der ja kürzer ist als die anderen und vielleicht schaffe ich es heute noch den durchzulesen. Da ich am Freitag zur Noah Lesung gehe, möchte ich das Buch gern bis dahin ausgelesen haben.


4. Abschnitt: 10. Kapitel bis 24. Kapitel - Seite 302 bis 361


Ich finde seit Seite 100 geht der Spannungsbogen stetig bergauf und immer glaubt man es kommt der Höhepunkt, aber die Spannung steigt immer noch weiter und weiter....Ich ärgere mich jetzt schon jedes Mal, wenn ich das Buch aus der Hand legen muss.
Meine Theorien haben sich schon so ziemlich bestätigt in diesem Abschnitt, aber da noch 200 Seiten zu lesen sind bin ich mir sicher, dass da noch was kommt und alles wieder über den Haufen wirft. Aber ich bin echt gespannt wie dieses Buch enden wird: Happy End oder ein beängstigend realistisches Ende?
Die Kapitel in den Slums finde ich auch erschreckend realistisch dargestellt. Ich bin gespannt, ob sich die Handlungsstränge noch kreuzen oder ob die Manila Geschichte eigenständig da stehen bleibt, bloß halt mit dem selben Grundthema.




5. Abschnitt: 25. Kapitel bis 11. Kapitel - Seite 362 bis 445


Das bewegensde und das womit ich nicht gerechnet hatte war Oscars Tod. Dann hat Fitzek es wohl doch wieder geschafft uns mit allen seinen Andeutungen auf eine falsche Fährte diesbezüglich zu locken. Aber es wäre auch zu offensichtlich gewesen, wäre Oscar in diese ganze Sache verstrickt gewesen. Mir ging es ähnlich wie Katja. Es tat mir total leid so einen lieben Menschen verdächtigt zu haben, der nur einen Gefährten suchte und ich habe bei seinem Tod auch ein kleines Tränchen verdrückt.
Dann natürlich schon viele Enthüllungen am Ende des 5. Abschnittes, wo ich mir aber noch nicht sicher war, ob man das alles so glauben kann.





6. Abschnitt: 12. Kapitel bis Ende - Seite 446 bis 556

Zum Ende des Buches kann ich einfach nur sagen: Wow. Ich verneige mich echt vor Sebastian Fitzek so eine unglaubliche Geschichte zu solch einem realen Hintergrund entwickelt zu haben.
Mit der Auflösung um Zaphire und David hätte ich auch nicht gerechnet. Aber ich muss Steffi recht geben ich hatte auch das Gefühl die ersten Ansätze kamen etwas früh. Was mir schon vorher klar war, ist dass CetFlu genau das Gegenteil von dem bewirkt, was man erreichen kann, aber mit den ganzen Dimensionen der Verschwörungstheorie hätte ich auch nie gerechnet.
Zur Geschichte in den Slums hatte ich vorher die Hoffnung, dass sie sich noch mehr mit der Hauptgeschichte verbindet, aber am Ende muss ich sagen war es gut so wie es ist.
Das generelle Ende habe ich so interpretiert, dass Noah in die Dunkelheit der U-Bahn Schächte zu Oscars Versteck geht. Aber den letzten Satz kann man auch anders sehen. Das war mir beim lesen auch aufgefallen. Ich muss sagen ich fand das Ende natürlich traurig wegen Noah und Oscar, aber es war meiner Meinung nach das beste Ende. Zwischendurch hat es mir vor einem Happy End mit Celine gegraut, was überhaupt nicht gepasst hätte.

Ich bin echt mehr als begeistert von dem Buch und es lässt mich sehr sehr nachdenklich zurück und wird bestimmt noch lange nachwirken.
Irgendwie kennt man ja viele der Probleme, aber wer denkt in seinem normalen Alltag schon wirklich darüber nach und ist bereit was zu ändern. Kleine Dinge sicherlich, aber seinen ganzen Lebensstil umkrempeln, wie man es eigentlich müsste kann sich doch keiner so wirklich vorstellen. Es stimmt schon, dass der Mensch ein Egoist ist....




Gesamtrezension


Hier gehts zur spoilerfreien Gesamtrezension von Noah.

Kommentare:

  1. Danke für die Rezenzion. Ich lese Fizek sehr gerne, und finde Noah sei sein bestes Roman. Kann nicht erwarten, sein neusten Roman zu lesen! Ich habe eine Frage für dich: wer war der alte Mann in Holland der Davids Brief 'gegessen' (oder eher wolte essen) hat? Hab ich etwas verpasst? Nämlich, Deutch ist nich meine Muttersprache, kann dein, daß ich die Erklärung nicht bemerkt habe. Danke im Voraus, Anera

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Rezenzion. Ich lese Fizek sehr gerne, und finde Noah sei sein bestes Roman. Kann nicht erwarten, sein neusten Roman zu lesen! Ich habe eine Frage für dich: wer war der alte Mann in Holland der Davids Brief 'gegessen' (oder eher wolte essen) hat? Hab ich etwas verpasst? Nämlich, Deutch ist nich meine Muttersprache, kann dein, daß ich die Erklärung nicht bemerkt habe. Danke im Voraus, Anera

    AntwortenLöschen